1000 Höhenmeter

Vom Fjord auf den Berg: Neue Seilbahn in Westnorwegen

+
Eine neue Gondelseilbahn im Westen Norwegens überwindet in wenigen Minuten 1000 Höhenmeter - und bietet schon während der Fahrt spektakuläre Ausblicke. Foto: Lars Korvald/Loen Skylift/dpa-tmn

Wer nach Norwegen reist, plant oft einen Trip zu den Fjorden und Bergen im Westen des Landes. Eine neue Attraktion macht eine solche Unternehmung noch lohnender: Per Seilbahn gelangen Besucher nun auf einen 1011 Meter hohen Gipfel.

Oslo (dpa/tmn) - Norwegens Westen bekommt eine neue Attraktion: In der Gemeinde Stryn eröffnet am 20. Mai eine neue Gondelseilbahn, die eine spektakuläre Aussicht auf die Berg- und Fjordlandschaft bietet.

Ihr Startpunkt liegt im Dorf Loen etwa 10 Meter über dem Meer. Die Seilbahn überwindet dann in fünf bis sieben Minuten 1000 Höhenmeter bis zu einer neuen Aussichtsplattform auf dem Gipfel des 1011 Meter hohen Berges Hoven. Dort befindet sich ein Restaurant für Ausflügler.

Nach Angaben des Betreibers Loen Skylift handelt es sich um eine der steilsten Seilbahnen der Welt. Man erwarte bis zu 50 000 Besucher im Jahr. Auf dem Hoven kann man Wanderungen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Winter auf Skiern unternehmen.

Fjord Norway (Deutsch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.