Von Binz nach Prora: Neue Strandpromenade auf Rügen

+
Rügen bekommt eine neue Strandpromenade - sie führt von Binz nach Prora. Foto: Stefan Sauer

Viele Jahre war der riesige Baukomplex aus der NS-Zeit dem Verfall überlassen. Nun entstehen dort moderne Ferienwohungen. Eine neue Strandpromenade soll Prora mit dem alten Ostseebad Binz verbinden.

Binz (dpa/tmn) - Die Strandpromenade auf Rügen ist nun ein Stück länger: Die 3,2 Kilometer lange Binzer Flaniermeile reicht jetzt 950 Meter weiter bis nach Prora. Die Promenade schaffe eine Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen, sagte der Binzer Kurdirektor Kai Gardeja.

Die neue Promenade soll mittelfristig über weitere vier Kilometer bis ans Ende von Prora geführt werden. Nach dem Verkauf der NS-Hinterlassenschaft Prora durch den Bund werden dort derzeit Hunderte Ferien- und Eigentumswohnungen sowie mehrere Hotels in den Blöcken geschaffen. "Wir schätzen, dass in Prora 17 000 Betten, davon rund 8000 bis 10 000 Betten neu entstehen", sagte Gardeja. Bislang zähle das Ostseebad Binz mit rund 5200 Einwohnern etwas mehr als 15 000 Gästebetten.

Weil die touristische Infrastruktur wie Strandreinigung, Rettungstürme und Müllentsorgung auch in Prora finanziert werden muss, sollen nach dem Willen der Gemeinde auch Prora-Urlauber künftig Kurtaxe zahlen. Dies sei möglich, wenn Prora den Titel Seebad erhalte - möglichst bereits 2017, sagte der Kurdirektor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.