Vorpommern bewirbt sich als Kulturtourismus-Modellregion

+
Stadtansicht von Ueckermünde mit dem Hafen an der Uecker. Im Hintergrund links ist der erhalten gebliebene Schlossturm des Renaissance-Schlosses zu sehen. Foto: Stefan Sauer

Vorpommern will den Tourismus weiter ankurbeln. Deshalb haben sich Tourismusverband mit Transnationales Netzwerk Odermündung e.V. für eine Ausschreibung vom Bund beworben.

Greifswald (dpa) - Vorpommern will Modellregion für Kulturtourismus im ländlichen Raum werden. Der Tourismusverband Vorpommern hat sich eigenen Angaben zufolge gemeinsam mit dem Transnationalen Netzwerk Odermündung e.V. für das vom Bund geförderte Vorhaben beworben.

Bundesweit gingen laut Deutschem Tourismusverband 77 Bewerbungen ein. Aus diesen würden drei Modellregionen ausgewählt, die maßgeschneiderte Beratung beim Ausbau des Kulturtourismus erhalten sollen.

In Vorpommern gebe es bereits jetzt viele kulturelle Orte, die gleichzeitig touristische Kotenpunkte darstellen, sagte die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Vorpommern, Fanny Holzhüter. Dazu zählten das Schloss Bröllin, der Skulpturenpark Katzow, Feste und Festivals auf der Burg Klempenow, der Kulturspeicher Ueckermünde, die Opernale und die alljährliche Künstler-Aktion "Kunst:Offen".

Förderprogramm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.