Vorsicht! Keine Pflanze als Urlaubssouvenir

+
Wer sich Pflanzen aus dem Urlaub mitnehmen will, sollte sehr vorsichtig sein. Foto: Arno Burgi

Pflanzen aus exotischen Ländern werden schon mal mit nach Hause genommen. Im heimischen Garten können die fremden Gewächse jedoch schlimme Folgen haben.

Berlin (dpa/tmn) - Zitronenbaum aus Griechenland, Oleander aus Italien: Pflanzen sind beliebte Urlaubssouvenirs, die im eigenen Garten an die schönen Tage erinnern sollen. Oder man bringt nur einen Ast mit, aus dem dann ein Steckling gezogen wird.

Doch damit kann man in der heimischen Natur Schaden anrichten. Schädlinge können mit den Gehölzen eingeschleppt werden, erklärt Markus Guhl, Hauptgeschäftsführer des Bundes deutscher Baumschulen in Berlin. Da diese Tiere keine natürlichen Feinde haben, kann es sein, dass sie sich ungehindert verbreiten. Auch eingeschleppt Pilze und Bakterien befallen heimische Pflanzen.

Im schlimmsten Fall müssten etwa der eigene Garten und die der Nachbarn gerodet werden, um die Wirtspflanzen eines gefährlichen Bakteriums zu vernichten. Der Bund verweist auf einen solchen Fall in Sachsen, bei dem ein aus dem Ausland mitgebrachter Oleander der Auslöser war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.