Geld zurück bei Vulkanausbruch

+
Passagiere warten auf den Flughafen Schiphol.

Die Aschewolke aus dem Vulkan Eyjafjalla in Island zieht nach Nordosten. Zahlreiche Flüge werden annulliert. Welche Rechte haben die Flugpassagiere?

Die von den Flugverboten in Nord- und Westeuropa betroffenen Passagiere können von ihren Fluggesellschaften den kompletten Ticketpreis zurückfordern.

Alternativ besteht ein Anspruch auf die kostenlose Umbuchung auf einen anderen Flugtermin, erläuterte der Reiserechtler Holger Hopperdietzel aus Wiesbaden dem dpa-Themendienst.

Ankunft oder Abflug

Flughäfen in Deutschland auf einen Klick

Gesundheit: Vorsicht Vulkanasche

Von den Flugverboten betroffen waren am Donnerstag vor allem Reisende mit Zielen in Skandinavien und auf den britischen Inseln. Dort sorgte Vulkanasche in der Luft für die Schließung von Flughäfen sowie des gesamten norwegischen Luftraums. Die Asche stammt von dem auf Island ausgebrochenen Vulkan am Eyjafjalla-Gletscher.

JACDEC-Bericht: Die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Die Fluggesellschaften müssten betroffenen Passagieren auf ihren Wunsch hin den kompletten Ticketpreis inklusive Steuern und Gebühren zurückzahlen, erklärte Hopperdietzel. Einen darüber hinaus gehenden Schadenersatz, wie er in der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 bei Annullierungen vorgesehen ist, gebe es für Reisende dagegen nicht: Bei einer Schließung von Flughäfen oder des gesamten Luftraums könne sich eine Fluggesellschaft von ihrer Schadenersatzpflicht entlasten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.