Turrialba

Vulkanausbruch in Costa Rica kann Reisen beeinträchtigen

+
Der Vulkan Turrialba liegt in Costa Rica und ist immer wieder aktiv. Foto: Jeffrey Arguedas/Archiv

Der Turrialba in Costa Rica spukt dieser Tage. Der 3340 Meter hohe Vulkan liegt im Zentrum des mittelamerikanischen Landes, rund 60 Kilometer nördlich von San José. Wer dorthin reisen will, sollte sich informieren.

Berlin (dpa/tmn) - Reisende mit Ziel Costa Rica sollten derzeit engen Kontakt zu ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Airline halten. Dazu rät das Auswärtige Amt in seinem Reise- und Sicherheitshinweis für das mittelamerikanische Land, nachdem dort der Vulkan Turrialba seit einiger Zeit wieder aktiv ist.

Der Berg spucke zeitweise Asche und Gase aus, die auch auf der Hauptstadt San José niedergehen. Dort könnten gesundheitliche Beeinträchtigungen insbesondere der Atemwege auftreten. Es kam auch schon zu Beeinträchtigung des Flugverkehrs.

Reise- und Sicherheitshinweis für Costa Rica

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.