Reisewarnung

Waldbrände in Italien können Reisepläne beeinträchtigen

+
In mehreren Urlaubsregionen Italiens wüten Wald- und Buschbrände. Foto: Franco Lannino/ANSA/dpa

Wie jedes Jahr zieht es viele Urlauber nach Italien. Doch in manchen Teilen des Landes wüten gerade Waldbrände. Touristen müssen daher mit Einschränkungen rechnen - wenn sie in die betroffenen Gebiete reisen.

Rom (dpa/tmn) - Verheerende Waldbrände in Italien können zu Evakuierungen von Urlaubsorten und Straßensperrungen führen. Vor allem in Süditalien und Sizilien sowie in der Provinz Latium um Rom wüten heftige Feuer. Das Auswärtige Amt rät daher Reisenden, die Hinweise in den Medien zu beachten.

Kürzlich wurde bereits ein Feriendorf auf Sizilien evakuiert. Außerdem mussten drei Campingplätze in dem Badeort Metaponto di Bernalda in der Region Basilikata geräumt werden. Es sei nicht auszuschließen, dass weiterhin vereinzelt Ferienorte in besonders betroffenen Gebieten evakuiert werden müssten, warnt das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Sicherheitshinweis für das Land. Lokal komme es aufgrund der Brände außerdem zu Straßensperrungen oder Umleitungen. Auch Bahnlinien waren zwischenzeitlich unterbrochen.

Die Waldbrände werden durch die extreme Hitze und Trockenheit vor allem in Süditalien weiter angefacht. Auch an den Hängen des Vesuvs brennt es. In Italien ist in vier Wochen fast so viel Waldfläche verbrannt wie im gesamten vergangenen Jahr.

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.