Da waren es nur noch 7: Apostel-Fels eingestürzt  

+
Die Felsformation der „12 Apostel“ gehört zu den am meist fotografierten Motiven in Australien.

Sydney - Die raue See hat in Australien erneut einen Felsen aus der berühmten “Zwölf Apostel“-Formation umgerissen. Damit stehen nur noch sieben der bis zu 60 Meter hohen Felssäulen.

Die bizarren Felsen stehen zwischen Melbourne und Adelaide vor der Südküste im Meer. Sie sind in Australien in etwa so bekannt wie die “Lange Anna“ vor Helgoland in Deutschland. Jährlich locken sie tausende Touristen.

Erst im Juni war eine andere Touristenattraktion - ein 25 Meter hoher Gesteinsbogen - eingestürzt. Die “Zwölf Apostel“ waren zuletzt vor vier Jahren dezimiert worden, als der größte von ihnen wegbrach. Ursache ist die natürliche Erosion. Der relativ weiche Kalkstein verliert jedes Jahr durch Wind und Wetter an Masse.

Geologen gehen deshalb davon aus, dass auch die Tage der übrigen Apostel gezählt sind. “Die Formation wird weiterhin “Zwölf Apostel“ heißen“, sagte Sprecherin Jo Curkpatrick dem Sender ABC. “Es ist immer noch einmalig - egal, wie viele Apostel kommen und gehen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.