Schlauer reisen

Was ist ein Binnenstaat?

+
Die Schweiz ist beliebt für ihre Berge. Nach Strand und Meer kann man hier lange suchen, denn die Schweiz ist ein Binnenstaat. Foto: Thomas Burmeister

Wer eine Reise in die Schweiz oder nach Tschechien plant, kann in Reiseführern und Lexika auf das Wort Binnenstaat stoßen. Was bedeutet das eigentlich?

Berlin (dpa/tmn) - Viele Staaten haben einen direkten Zugang zum Meer und damit Häfen für den Import und Export von Waren. In einigen Ländern hat das Meer auch enorme touristische Bedeutung: Ohne Strände wären Urlaubsziele wie die Malediven undenkbar. Doch es gibt auch Länder ohne Zugang zum Meer.

Sie heißen Binnenstaaten. Die Vereinten Nationen (UN) definieren Binnenstaaten schlicht als "Staaten, die keine Meeresküste haben". In Europa zählen etwa die Schweiz oder Tschechien dazu. Auch die Zwergenstaaten Vatikanstaat, Andorra und San Marino haben keinen Zugang zum Meer. Afghanistan oder die Mongolei sind Beispiele für asiatische Binnenstaaten, Tschad oder Burkina Faso für afrikanische Binnenstaaten. In Südamerika haben nur Paraguay und Bolivien keine eigene Küste.

Aus der Masse der mehr als 40 Binnenstaaten weltweit stechen zwei besonders heraus: Liechtenstein und Usbekistan. Wer von diesen Ländern aus ans Meer will, muss sogar zwei Ländergrenzen überqueren. Sie sind die einzigen beiden Staaten der Welt, die ausschließlich von weiteren Binnenstaaten umgeben sind.

Dabei ist zu beachten: Das Kaspische Meer gilt als Binnenmeer. Entsprechend gelten die an Usbekistan grenzenden Staaten Turkmenistan und Kasachstan, die einen Zugang zum Kaspischen Meer haben, als Binnenstaaten.

UN Convention on the Law of the Sea (land-locked State, Art. 124)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.