Durch Russland oder Katar

Was ist ein Transitvisum?

+
Bei einer Passkontrolle kann auch nach einem Transitvisum gefragt werden. Ein Transitvisum ist dann notwendig, wenn man zum Beispiel auf der Durchreise ist und einen beschränkten Aufenthalt in einem Land oder auf einem Flughafen hat. Foto: Andreas Gebert

Sich längere Zeit am Flughäfen oder in Städten aufzuhalten, gestatten einige Länder Reisenden nur, wenn sie ein Transitvisum dabei haben. Mit dem Visum sind die Länge des Verbleibs und auch die jeweiligen Orte festgehalten, wo sich der Reisende hinbegeben darf.

Bonn (dpa/tmn) - Wer durch Katar reist, braucht es. Wer für zwei Tage einen Zwischenstopp in Moskau einlegt, braucht es ebenfalls: ein sogenanntes Transitvisum.

Im Namen steckt schon dessen Besonderheit, wie Alexander Braun vom Visa Dienst Bonn erklärt: "Transitreisen sind Durchreisen." Ein Transitvisum sei also ein Durchreisevisum. Ein Transitvisum ist in der Regel für 24 bis 48 Stunden gültig, mitunter auch ein paar Tage. Das Visum kann auch beschränken, wo der Reisende sich im Land aufhalten darf - zum Beispiel nur am Flughafen oder nur in einer Stadt. Schanghai zum Beispiel habe ein Transitvisum, das es Urlaubern erlaubt, sich für 144 Stunden im Großraum der Stadt aufzuhalten, nennt Braun als Beispiel.

Um das Durchreisevisum zu bekommen, muss man einen Nachweis haben, dass man in ein Drittland weiterreist. Das können zum Beispiel Flugtickets sein. "Wenn man für das Drittland visapflichtig ist, muss man zudem auch das Folgevisum nachweisen", erklärt Braun. Manchmal gibt es das Transitvisum bei der Einreise, manchmal muss man es vorab beantragen. Das Visum müsse man dann beispielsweise beim Check-in am Flughafen vorweisen können - sonst hebt der Flieger ohne den Reisenden ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.