Angaben auf der Bordkarte

Was sind Buchungsklassen bei Flugtickets?

+
Die Buchungsklasse ist eine von mehreren Informationen auf der Bordkarte. Sie sagt etwas über Optionen wie Umbuchung, Stornierung oder die Möglichkeiten eines Upgrades aus. Foto: Malte Christians

Auf der Bordkarte befinden sich mehrere Informationen. Nicht alle von ihnen sind für die Reisenden verständlich. Das gilt vor allem für die Buchungsklasse, die man nicht mit der Beförderungsklasse verwechseln sollte.

Hamburg (dpa/tmn) - Auf der Bordkarte finden Fluggäste neben vielen anderen Informationen meist auch irgendwo einen einzelnen Buchstaben, zum Beispiel ein Y oder L. Diese kryptische Angabe sagt Passagieren meist nichts. Es handelt sich um die Buchungsklasse.

Diese ist nicht zu verwechseln mit der Beförderungsklasse - also Economy, Premium Economy, Business oder First. Doch was ist die Buchungsklasse dann? Luftfahrtexperte Cord Schellenberg erklärt: "Buchungsklassen ordnen die einzelnen Buchungen nach Wertigkeit, also insbesondere nach dem Preis des Fluges und nach den damit einhergehenden Flugscheinregeln." Damit gemeint sind Optionen wie Umbuchung, Stornierung oder die Möglichkeiten eines Upgrades. Es gilt: Je flexibler das Ticket ist, desto teurer wird es verkauft. "Für einen einzigen Flug kommen schnell 15 Buchungsklassen zusammen." Jede Klasse hat einen Buchstaben, der sich auf der Bordkarte findet.

Wie viele teure und günstige Buchungsklassen für einen Flug im Markt sind, steuern die Airlines - je nach Buchungsstand und Nachfrage. Das Ziel: möglichst viel mit einem Flug verdienen. Schellenberg gibt ein Beispiel: "Werden beispielsweise an einem Dienstagmorgen viele Geschäftsreisende auf einem Flug erwartet, werden viele Tickets in teuren Buchungsklassen angeboten. Sind an einem Samstagnachmittag auf derselben Strecke keine Geschäftsreisenden zu erwarten, werden viele Plätze in den unteren, also billigen Buchungsklassen offeriert."

Das hängt damit zusammen, dass die Zahlungsbereitschaft je nach Termin und Kunde sehr unterschiedlich ist. Die Schwankungen sind dem Experten zufolge enorm: "Es kann sein, dass ein Economy-Fluggast, der kurzfristig ein flexibles Ticket gebucht hat, das Zehnfache oder sogar noch mehr dessen zahlt, was sein Sitznachbar Monate im Voraus für ein nicht-flexibles Promotion-Ticket bezahlt hat."

Bei vielen Fluggesellschaften kann der Gast in der Economy-Klasse mittlerweile Tarifklassen wählen, zum Beispiel einen günstigen Light-Tarif mit unflexiblen Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen. Die exakte Buchungsklasse erfährt er aber erst, wenn er das Ticket erhält - wobei dies für ihn auch nicht wichtig ist. "Die Buchstaben sagen nur Insidern etwas", sagt Schellenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.