Skifahren statt Sonne tanken

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

+
Die Deutschen genießen die Sonne lieber im Skiurlaub in den Bergen als in südlichen Urlaubsländern.

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.

Der Winter ist da und die Temperaturen fallen – für viele Deutsche ist das allerdings kein Grund, um in den Süden zu flüchten. Stattdessen reisen sie lieber für einen Ski-Urlaub ins nahegelegene Gebirge,wie das Frage-Antwort-Portal gutefrage.net in einer aktuellen Umfrage herausfand.

Deutsche machen lieber Ski-Urlaub im eigenen Land

Die meisten Plattform-Nutzer gaben an, dass sie am liebsten innerhalb Deutschlands sowie nach Österreich und in die Schweiz verreisen. Skigebiete in Saalbach/Hinterglemm, Ischgl und Oberstdorf sind hier besonders beliebt.

Winterurlaub 2017: Teneriffa, Italien und Fuerteventura landen im Mittelfeld

Südliche Urlaubsländer wie Teneriffa, das in den Wintermonaten mit milden 20 Grad lockt, findet man erst an vierter Stelle des Ranking. Neben der kanarischen Insel sind auch der Urlaubsklassiker Italien sowie Fuerteventura und Reiseziele in Asien, Afrika und der Karibik gefragt.

Skandinavische Länder wie Schweden oder Norwegen landen dagegen nur auf dem zehnten Platz.

Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen im Winterurlaub 2017 im Überblick

Lieblingsziele Winterurlaub 2017

Lieblings-Skigebiete 2017

Lieblings-Sonnenziele 2017

Lieblings-Städte 2017

1. Deutschland

1. Saalbach/Hinterglemm

1. Spanien

1. Hamburg

2. Österreich

2. Ischgl

2. Thailand

2. Berlin

3. Schweiz

3. Oberstdorf

3. Südafrika

3. Stuttgart

4. Teneriffa

4. Gröden

4. Sri Lanka

4. München

5. Italien

5. Kitzbühel

5. Karibik

5. Frankfurt

6. Fuerteventura

6. Winterberg

7. Asien

7. Zugspitze

8. Afrika

8. Davos Klosters

9. Karibik

9. St. Anton

10. Skandinavien

10. Sölden

Schöne Alternativen für Wintersportler in Europa

Das slowakische Skigebiet Jasné Nízke Tatry ist vor allem bei Familien beliebt. Foto: Slowakische Zentrale für Tourismus
Das slowakische Skigebiet Jasné Nízke Tatry ist vor allem bei Familien beliebt. © Slow. Zentrale f. Tourismus
Wintersportzentrum Polens: Bekannt ist Zakopane auch für das jährliche Weltcup-Skispringen. Foto: PKL Kasprowy Wierch
Wintersportzentrum Polens: Bekannt ist Zakopane auch für das jährliche Weltcup-Skispringen. © PKL Kasprowy Wierch
Über den Wolken: 31 Lifte gibt es im norwegischen Skigebiet Trysil. Foto: Casper Tybjerg/Visitnorway.com
Über den Wolken: 31 Lifte gibt es im norwegischen Skigebiet Trysil. © Casper Tybjerg
Borowez ist das älteste Skigebiet Bulgariens. Foto: Florian Sanktjohanser
Borowez ist das älteste Skigebiet Bulgariens. © Florian Sanktjohanser
Größtes Skigebiet der Pyrenäen: Über 200 Pistenkilometer gibt es in Andorra. Foto: Manuel Meyer
Größtes Skigebiet der Pyrenäen: Über 200 Pistenkilometer gibt es in Andorra. © Manuel Meyer
Nur eine Stunde vom Mittelmeer entfernt können sich Wintersportler in der spanischen Sierra Nevada austoben. Foto: Manuel Meyer
Nur eine Stunde vom Mittelmeer entfernt können sich Wintersportler in der spanischen Sierra Nevada austoben. © Manuel Meyer
Die Lifte im serbischen Skigebiet Kopaonik erschließen rund 55 Pistenkilometer. Foto: Nationale Tourismus Organisation Serbiens (NTOS)
Die Lifte im serbischen Skigebiet Kopaonik erschließen rund 55 Pistenkilometer. © NTOS
Günstige Alternative zu den Alpen: Spindlermühle liegt im höchsten tschechischen Gebirge, dem Riesengebirge. Foto: Skiareál Spindleruv Mlyn
Günstige Alternative zu den Alpen: Spindlermühle liegt im höchsten tschechischen Gebirge, dem Riesengebirge. © Skiareál Spindleruv Mlyn

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.