Schnee blockiert erste Straßen

Wintersperre für die ersten Alpenpässe

München - Trotz des ruhigen Herbstwetters sind in den Alpen die ersten Passstraßen für die Wintermonate geschlossen worden.  In den Höhenlagen hatte es vor allem in Frankreich geschneit.

Gesperrt sind in der Schweiz der Große St. Bernhard-Pass im Kanton Wallis, in Italien der Gavia-Pass zwischen Bormio und Ponte di Legno und in Frankreich der Col d'Agnel in den Cottischen Alpen, wie der ADAC am Montag mitteilte. Bis zum Jahresende werden laut ADAC mehr als 40 Alpenübergänge geschlossen, die Wintersperre dauert in der Regel bis zum Mai.

Ende Oktober oder Anfang November schließen meist auch das Timmelsjoch, die Nockalmstraße und der Staller Sattel. In der Schweiz fallen dann die Schranken für die Pässe Susten, Furka, Grimsel und San Bernardino, in Frankreich für den Kleinen St. Bernhard. Die genauen Termine stehen noch nicht fest und sind witterungsabhängig. „Wichtiges Mautpässe wie Großglockner oder Timmelsjoch werden so lange offengehalten, wie es geht“, sagte ADAC-Sprecher Norbert Prack.

Da in den Bergen der Winter plötzlich einbrechen könne, sollten auch offene Pässe jetzt keinesfalls mehr ohne Winterreifen befahren werden, riet der Autoclub. Wer ganz sicher gehen wolle, solle zusätzlich Schneeketten mitnehmen.

Für das kommende Wochenende erwartet der ADAC nochmals eine Reisewelle. In neun Bundesländern gebe es Ferien. Dennoch rechnete der Autoclub nicht mit langen Staus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.