Neuer Rekord: Bayern boomt auch im Winter

München - Bayern bleibt auch im Winter ein beliebtes Reiseziel und hat im Winterhalbjahr 2010/2011 neue Tourismusrekorde geschrieben. Der Freistaat fühlt sich damit bestätigt.

Von November 2010 und bis April 2011 kamen - nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes - rund 11,4 Millionen Gäste nach Bayern. Damit wurde im Winter erstmals die Elf-Millionen-Marke übersprungen, teilte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel (FDP) am Montag in München mit. Gegenüber dem vorangegangenen Winterhalbjahr betrug der Zuwachs rund sechs Prozent.

Auch bei der Zahl der Übernachtungen wurde nach Angaben von Hessel ein neuer Rekordwert erzielt: Sie überstieg mit rund 30,1 Millionen Übernachtungen erstmals die 30-Millionen-Marke und legte gegenüber dem vorigen Winterhalbjahr um 3,4 Prozent zu. “Damit zeigen die vielfältigen Investitionen der letzten Jahre in Infrastruktur und Vermarktung des Wintersport- und Winterreiselandes Bayern Wirkung“, sagte die Staatssekretärin nach Angaben des Ministeriums.

Der Wintertourismus sei von herausragender Bedeutung für Bayern: “Rund 40 Prozent unserer Gäste kommen im Winterhalbjahr zu uns.“

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.