Wer wird der erste deutsche Weltraumtourist?

+
Der Zahnarzt Jos Gal will als erster deutscher Weltraumtourist ab 2014 ins All starten.

Berlin - Obwohl das Ticket für die Hobby-Astronauten über 70.000 Euro kostet, will jetzt auch ein Deutscher Mann einen Traum erfüllen und der erste deutsche Weltraumtourist werden.

Lesen Sie auch:

Bald erste Deutsche im All

Bald fliegen Touristen ins All

Privatreisen ins All: "SpaceShipTwo" wird enthüllt

Der Zahnarzt Jos Gal will als erster deutscher Weltraumtourist ab 2014 ins All starten. „Ich habe keine Angst“, sagte er bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch in Berlin. Fast noch mehr Interesse als für den Weltraum zeigte Gal allerdings an Werbebotschaften für seine Praxis in Süddeutschland. Ob das Raumschiff des Anbieters „Space Expedition Curacao“ wie geplant in zwei Jahren von der Karibik aus zu kurzen Flügen in 100 Kilometer Höhe abhebt, ist offen. Am Prototyp des Shuttles werde noch gebaut, sagte Pilot Harry van Hulten. Gal hat sein Ticket für 95 000 Dollar (70 700 Euro) noch nicht bezahlt. Er will die Verträge erst prüfen.

Seit Jahren trainiert die 34-Jährige Sonja Rohde für die Reise zu den Sternen mit dem "SpaceshipTwo".

Auch das Unternehmen Virgin Galactic des britischen Milliardärs Richard Branson will im kommenden Jahr mit Testflügen seines Raumschiffs SpaceShipTwo beginnen, das bald darauf Touristen ins Weltall bringen soll. Seit Jahren trainiert die 34-Jährige Sonja Rohde für die Reise zu den Sternen mit dem "SpaceshipTwo". Sie wollte die erste deutsche Frau im All werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.