Das wird ein Familiensommer!

+
Renaissance der Familie: In diesem Sommer werben die Veranstalter mit besonderen Angeboten um die Zielgruppe Eltern mit Kindern.

Der Sommer 2011 hat schon begonnen. Denn in den ­Regalen der Reisebüros liegen die neuen Kataloge der Veranstalter mit vielen guten Urlaubsideen, die sich besonders an die Zielgruppe der Familien richten.

Die Veranstalter umwerben im Sommer 2011 wieder verstärkt Familien. Fast alle Reiseanbieter haben Neuheiten für Eltern und Kinder angekündigt. Dazu gehören unter anderem mehr spezielle All-Inclusive-Clubs für Familien, Ganztagsbetreuung, Kinderfestpreise und Rabatte für Jugendliche.

Der Tourismusforscher Professor Martin Lohmann aus Kiel sieht diese Familienoffensive als Spiegel eines gesellschaftlichen Trends. Da die Zahl der Kinder und damit der Familien in Deutschland abnimmt, werde der Familie ein umso größerer Wert beigemessen, so der Experte.

Trend: 2019 reisen wir in die Arktis

Reisetrends 2019
Eine Studie zeigt: Abenteuerlust ist weiblich. Nach ihren Reisezielen für das Jahr 2019 gefragt, antworteten 7,2 Prozent der deutschen Frauen, sie wollten Ziele außerhalb der Erde besuchen. Das wollen nur 5,9 Prozent der Männer. Das Bild zeigt den Nordpol des Planeten Mars. © dpa
Reisetrends 2019
Noch deutlicher ist der Unterschied zwischen den 1001 befragten Männern und Frauen bei außergewöhnlichen Zielen auf der Erde. Insgesamt will jeder sechste Deutsche in die Arktis oder auf unentdeckte Inseln reisen. 18 Prozent der Frauen, aber nur 11 Prozent der Männer wollen das. © dpa
Reisetrends 2019
Nordeuropa zieht ebenfalls jeden sechsten Befragten an. Hier: Helsinki in Finnland. © dpa
Reisetrends 2019
Nach Westeuropa, hier sehen wir Lissabon in Portugal, wünschen sich 15,7 Prozent zu reisen. Hier gibt es keine nennenswerten Meinungsverschiedenheiten zwischen den Geschlechtern. © dpa
Reisetrends 2019
Kaum wird es etwas exotischer, überwiegen wieder die Frauen: Nach Afrika will fast jede fünfte Frau (19,5 Prozent), aber nur 15,8 Prozent der Männer haben Lust auf Safari und roten Sand. Hier ein Bild aus dem Norden Äthiopiens. © dpa
Reisetrends 2019
Das Kräfteverhältnis kehrt sich um, wenn es um Osteuropa geht. 22,1 Prozent der Männer, aber nur 15,3 Prozent der Frauen sind interessiert an unseren östlichen Nachbarländern. Hier ist die Landschaft rund um das tschechische Prag zu sehen. Besonderes Highlight sind hier die Burgen. © dpa
Reisetrends 2019
Nord- und Südamerika ziehen jede dritte Befragte, aber nur jeden vierten Befragten an. 27,7 Prozent wollen insgesamt den amerikanischen Kontinent bereisen. Hier eine Landschaft in New Mexico, USA. © dpa
Reisetrends 2019
Asien ist schwer im Kommen: 37,4 Prozent der Befragten wollen 2019 Fernreisen nach Asien und Australien machen. Hier dürften allerdings einmal mehr die Damen die treibende Kraft in Sachen Urlaubsplanung sein: 41,8 Prozent wollen nach Fernost, aber nur 32,8 Prozent der Männer. Hier das "Hawaii Asiens", die chinesische Insel Hainan. © dpa
Reisetrends 2019
Wer kennt sie nicht, die romantischen Gondolliere in Venedig? 40,8 Prozent der Reisenden wollen auch 2019 noch nach Venedig und auf dem Markusplatz Tauben füttern. © dpa
Reisetrends 2019
Platz 1 der Studie belegt aber Deutschland selbst. Auch 2019, so die Experten des Reiseportals Expedia, will immer noch jeder zweite Deutsche im eigenen Land Urlaub machen. Da sind sich Frauen und Männer einig. © dpa

Vor allem aber geht es den Veranstaltern um Marktanteile in einer immer noch großen Urlauber-Zielgruppe, die sich in den letzten Jahren stark gewandelt hat. Patchwork-Familien und Alleinerziehende haben im Urlaub andere Ansprüche als die klassische Familie.

Um die Bedürfnisse heutiger Eltern, Söhne und Töchter zu erkennen, befragte Neckermann für seine „Familienoffensive“ 1200 Teilnehmer eines Familienurlaubs. Die wenig überraschende Erkenntnis: Kinder wollen vom Urlaub etwas anderes als ihre Eltern.

All inclusive nur für Kinder

Beim Thema Verpflegung, insbesondere aber wenn es um Nachtisch und Getränke geht, haben Kinder und Eltern vor allem im Urlaub oft sehr unterschiedliche Ansichten. Darauf hat TUI mit dem Angebot „All inclusive for Kids“ reagiert. Kinder im Alter bis zwölf Jahren erhalten in mehr als 60 Hotels All-inclusive-Verpflegung, unabhängig davon, welche Verpflegungsart die Eltern gewählt haben.

Neuer Name für die Clubs

Auch der größte deutsche Veranstalter hat die Familien ins Visier genommen: Die „Schöne Ferien Clubs“ tauft TUI in „Best Family Clubs“ um. Die 29 Anlagen in Ägypten, rund ums Mittelmeer sowie in Österreich und Deutschland sollen alle deutschsprachige Kinderbetreuung, Festpreise für bis zu drei Kinder, getrennte Schlafzimmer für Eltern und Kinder und große Poolanlagen mit Wasserrutschen bieten.

Hotels mit Wasserpark

Ist ein Pool beim Hotel dabei, ist der Urlaub mit Kindern quasi ein Selbstläufer. Bei der TUI-Marke 1-2-Fly sind in diesem Sommer sieben neue „Splash-Hotels“ in der Türkei und Ägypten im Angebot, die alle über einen integrierten Wasserpark verfügen. In jeweils rund zehn Rutschen können dort Kinder in die extragroßen Pools hinabschießen.

Entspannt auch mit Baby

Ein passendes Angebot und am Urlaubsort auch noch die richtige Ausstattung für Babys zu finden ist nicht ganz einfach. Thomas Cook bietet in Kooperation mit Babywalz, Europas größtem Spezialversandhaus für Babyartikel, in sieben Hotels in Griechenland, Ägypten sowie auf Ibiza und Mallorca Betreuung für die ganz Kleinen im Alter von sechs bis 35 Monaten an.

Schnupper-Englischkurs

Sprachferien sind eher eine ernste Angelegenheit und klingen nicht so richtig nach Urlaub. Neckermann bietet in Zusammenarbeit mit der Sprachschule Mortimer English Club darum in neun Familienclubs kostenlose Holiday-Schnupperkurse an, bei denen Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren spielerisch Englisch lernen oder bereits vorhandene Kenntnisse festigen können.

Städtereisen für Kinder

Langweilig und anstrengend – das fällt wahrscheinlich den meisten jungen Menschen ein, wenn es um Städtereisen geht. TUI setzt dem Angebote speziell für Familien mit Kindern von zehn bis 15 Jahren entgegen, bei denen in neun europäischen Städten 37 Hotels mit 22 Ausflugsangeboten zur Wahl stehen. In allen Hotels kann mindestens ein Kind bis 15 Jahre kostenfrei im Zimmer der Eltern wohnen.

Florian Sanktjohanser/Volker Pfau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.