Teures Vergnügen für deutsche Fans

WM 2014: Hotel-Preise in Brasilien explodieren

+
Toller Blick auf Rio: der Stadtstrand von Botafogo.

Die Fußball-WM in Brasilien ist für deutsche Fans ein teures Vergnügen. Wer jetzt sein Hotel schon gebucht hat, ist ein Glückspilz. Denn die Preise für ein Zimmer ziehen drastisch an.

Zu Beginn der Fußball-WM ziehen die Hotelpreise im Gastgeberland Brasilien noch einmal kräftig an. Im Juni zahlen Reisende in einigen Austragungsorten bis zu 86 Prozent mehr als noch im Vormonat, wie das Preisvergleichsportal Trivago am Mittwoch mitteilte. So kostet ein Doppelzimmer in Fortaleza, wo die deutsche Nationalmannschaft ihr zweites Gruppenspiel gegen Ghana absolviert, im Juni im Durchschnitt umgerechnet 147 Euro. Im Mai lag der Durchschnittspreis demnach noch bei 79 Euro pro Doppelzimmer.

Landesweit betrachtet steigen die Hotelpreise in Brasilien laut Trivago um durchschnittlich 29 Prozent während der WM 2014 im Juni an. Begehrt sind dabei auch die Zimmer in den anderen beiden Vorrunden-Austragungsorten der deutschen Nationalmannschaft: Neben den Hotels in Fortaleza haben auch die Hotels in Salvador da Bahia (plus 77 Prozent) und Recife (plus 49 Prozent) ihre Preise erhöht, wie aus dem Vergleich hervorgeht. Am teuersten sind und waren die Hotelzimmer aber in der Megametropole Rio de Janeiro: Dort kostet ein Doppelzimmer im Juni im Durchschnitt 212 Euro, im Mai waren es 143 Euro.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.