Reisetrends 2014: Die Veranstalter sehen in Griechenland den Gewinner auf der Kurzstrecke

Wohin werden wir reisen?

+
Kurz mal in eine andere Stadt oder ganz weit weg? Im neuen Jahr werden viele Urlauber beides tun. Denn neben Kurztrips nach Paris oder Riga stehen Fernreisen ganz oben auf der Wunschliste.

Die Reiseverlage haben ihre Trendziele für das nächste Jahr veröffentlicht, auch die neuen Kataloge der Veranstalter liegen schon in den Regalen. Events wie die Olympischen Spiele oder die Fußball-WM locken nach Sotschi und Brasilien, die Veranstalter sehen in Griechenland den Gewinner auf der Kurzstrecke.

Wer die Welt am liebsten auf eigene Faust entdeckt, findet in den Bestenlisten der Reiseverlage die angesagtesten Reiseziele für das nächste Jahr. Ob Großveranstaltung oder Geheimtipp, Lonely Planet und National Geographic haben bereisenswerte Städte, Länder und Regionen gekürt. Das Lonely Planet’s Best in Travel Jahrbuch hat Paris, Brasilien und Sikkim in Indien als beste Reiseziele für 2014 ausgewählt.

Bei den spannendsten Städten liegt die französische Hauptstadt mit ihren neuen autofreien Flanierwegen entlang der Seine auf Platz eins, das kubanische Trinidad lockt mit Weltkulturerbe-Architektur, auf dem dritten Rang liegt Kapstadt als Welt-Design-Hauptstadt 2014. Brasilien hat es aufgrund der Fußball-WM im nächsten Jahr auf die Hitliste der Länder nach ganz oben geschafft.

Auch das Reisemagazin National Geographic wählte die sehenswerten Ziele für 2014: Dazu gehört die Kulturhauptstadt Riga, Sotschi als Veranstaltungsort der Olympischen Spiele und New Orleans. Aber auch das Fürstentum Liechtenstein hat es dank seiner kulturellen Vielfalt unter die Top20 und auf die Titelseite des Magazins gebracht.

Die Sommerkataloge der Veranstalter

Bei einem Land sind sich alle einig: Griechenland ist eines der Trendziele für 2014. Alltours verzeichnete bereits in diesem Jahr ein starkes Gästeplus mit 26 Prozent. Stefan Suska aus der FTI-Unternehmenskommunikation empfiehlt Inselhüpfen auf den Kykladen oder Urlaub auf dem Festland um Chalkidiki. Reiseveranstalter FTI setzt den Schwerpunkt auf den Peleponnes. „Nirgends anders finden sich vier UNESCO Kulturstätten so dicht beieinander“, begründet Heike Niederberghaus, Managing Director FTI Touristik die Erweiterung des Hotel-Angebots auf der griechischen Halbinsel. Weitere Trendziele sind der Orient mit Ras al Kaimah und dem Oman, das FTI-Highlight des Jahres 2014 ist Westkanada mit den Provinzen Alberta und British Columbia.

Thomas Cook sieht bei der Kurzstrecke die Klassiker Mallorca, Türkei und Griechenland im Trend, auch bei den preisgünstigen Ländern Bulgarien und Tunesien steigt die Nachfrage.

Neu: Alltours bietet erstmals ein doppeltes Stop-Over-Programm. Reisende können beispielsweise einen Stopp in Dubai oder Abu Dhabi einlegen, dann eine Rundreise auf Sri Lanka erleben und sich am Ende der Reise auf den Malediven erholen.

Fernreisen liegen weiter im Trend

Wie im vergangenen Jahr wird der Anteil an Fernreisen voraussichtlich weiter steigen. Die klassischen Veranstalter für Individualreisen Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC-Reisen senken im nächsten Sommer sogar die Preise: „Wir haben für 2014 die Fremdwährungen besonders günstig eingekauft. Dadurch konnten wir in vielen Ländern niedrigere Einkaufspreise erreichen, die wir direkt an unsere Kunden weiter geben“, so Michael Frese, Sprecher der Geschäftsführung der DER Touristik Frankfurt.

TUI lässt seine Gäste in diesem Reisewinter Asien auf außergewöhnlichen Wegen entdecken: Mit dem Segelschiff geht es durch Indonesiens Inselwelt, die neue China-Rundreise erfolgt per Zug, mit dem Allradfahrzeug schaukeln Gäste durch das unbekannte Isaan in Thailand.

Asien-Spezialist Lotus Travel verzeichnet eine große Nachfrage bei Reisen nach Sri Lanka, auch Indien und Indochina sind weiterhin stark gefragt. Neu im Katalog ist der Luxuszug „Maharajas’ Express“ durch das indische Rahasthan, der Höhepunkt des Südostasien-Angebots sind Kurzkreuzfahrten mit dem authentischen Reisfrachter „Mekong Eyes“. (von Brigitte Bonder)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.