Festival-Saison

Woodstock lebt - Open Air in Kostrzyn

+
Fans, die in diesem Jahr zum Festival Przystanek Woodstock nach Kostrzyn kommen, freuen sich etwa auf Auftritte der Pagan-Metal-Band Eluveitie oder der Crossover-Band Molotov.

Ein besonderes Highlight der Festival-Saison ist Kostrzyn. In wenigen Wochen heißt es hier wieder: feiern wie in Woodstock. Geboten wird ein Mix aus Metal, Crossover und Reggae.

Es ist wieder so weit: Vom 31. Juli bis 1. August herrscht in Kostryn (Küstrin) Ausnahmezustand. Die kleine Grenzstadt an der Oder ist dann Gastgeber für Polens berühmtestes Open-Air-Festival.

Es heißt Przystanek Woodstock (Haltestelle Woodstock) und zieht jedes Jahr mehr Fans an. Im vergangenen Jahr waren es mehr als 750 000 - der bisherige Rekord, wie das Polnische Fremdenverkehrsamt mitteilt. Diesmal ist unter anderem die schweizerische Pagan-Metal-Band Eluveitie zu hören, die mexikanische Crossover-Band Molotov und der Reggaemusikers Shaggy aus Jamaika. Insgesamt sind auf drei Bühnen 80 Auftritte geplant.

Wie üblich haben bei dem Festival, das zum 21. Mal stattfindet, auch Nachwuchsmusiker ihre Chance, die in einem Wettbewerb ausgewählt wurden. Zum Festivalbegleitprogramm gehören Workshops, Performances und Diskussionsrunden. Festivalbesucher können unter anderem auf Campingplätzen übernachten, im TOI Camp und in zahlreichen Pensionen der Stadt. Kostrzyn ist von Berlin aus in gut einer Stunde mit den Zügen der Niederbarnimer Eisenbahn zu erreichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.