World Vision: Bettel-Kindern kein Geld geben

+
Touristen können helfen, die sexuelle Ausbeutung von Kindern in Südostasien zu stoppen. (Archivbild)

Touristen können helfen, die sexuelle Ausbeutung von Kindern in Südostasien zu stoppen. Die Hilfsorganisation World Vision ruft Urlauber auf, bettelnden Kindern kein Geld zu geben. 

Anlässlich des Welttourismustages (27. September) appeliert Word Vision, Kindern, die betteln oder Postkarten verkaufen, kein Geld zu geben. Besser sei es, eine lokale Organisation zu unterstützen, die sich um Kinder kümmert und sie von der Straße holt.

“Kindern Geld zu geben, die in Rotlichtmilieus betteln, scheint im ersten Moment eine gute Idee zu sein, um den Kleinen zu helfen, aber in Wirklichkeit sorgt das dafür, dass die Kinder weiter auf der Straße arbeiten und dem Risiko sexueller Ausbeutung ausgesetzt sind“, sagte Aarti Kapoor, die sich bei World Vision für verantwortlichen Tourismus einsetzt, in Bangkok. Touristen könnten auch Restaurant- oder Hotelbesitzer bitten, keine Kinder auf das Gelände zu lassen, die Waren verkaufen wollen.

“Dank der Öko-Aktivisten sind Touristen sich im Klaren über die Umweltfolgen ihrer Urlaube und achten darauf, dass Reiseveranstalter und Hotels umweltbewusst arbeiten. So etwas brauchen wir auch beim Kinderschutz. Touristen müssen vorsichtig sein, weil ihr Verhalten Kinder in Gefahr bringen kann“, sagte Kapoor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.