Servicetipps für den Big Apple – viel erleben und die Reisekasse schonen

New York zum Nulltarif

Erholung mit Ausblick: Das berühmte Flatiron-Building wird auch „Bügeleisen“ genannt und ist ein beliebtes Fotomotiv. Foto: Bonder

New York ist nicht unbedingt ein Reiseziel für den kleinen Geldbeutel. Wenn man vor Ort kostenlose Angebote nutzt, kann man die Reisekasse allerdings ganz schön schonen.

Museum

Kulturelle Highlights können in Manhattan auch vollständig kostenlos genutzt werden. Wichtig ist zu wissen, wann welches Museum freien Eintritt bietet. Freitags ab 16 Uhr beispielsweise steht ein Besuch des bekanntesten Museums der Stadt an. Am frühen Abend der „Target Free Friday Nights“ ist der Eintritt in das Museum of Modern Art – kurz MOMA – für alle frei. Dem Besucher eröffnen sich auf sechs Ebenen mehrere hunderttausend Werke von Malerei über Architektur, Design, Film und Medien.

Botanischer Garten

Naturliebhaber wandern durch den riesigen Central Park mitten in Manhattan, sollten aber auch in den 1891 gegründeten Botanischen Garten in der Bronx gehen. Jeden Mittwoch ist der Eintritt frei. Unzählige Pflanzen, diverse Ausstellungen und ein riesiger, ursprünglicher Wald mitten in der Stadt lohnen einen Besuch zu jeder Jahreszeit.

Historische Bibliothek

Eine der besten kostenlosen Attraktionen ist die New York Public Library. Bei Regenwetter kann man sich mit einem Buch in den riesigen Lesesaal setzen und die Originallampen bewundern. In der Ausstellungshalle sind jede Menge wertvolle Manuskripte ausgestellt, die Kartenabteilung zeigt seit einiger Zeit wieder über 400 000 Landkarten und Atlanten. Eine Führung durch das prachtvolle Beaux-Arts-Gebäude ist ebenfalls kostenlos.

Staten Island Ferry

Warum eine teure und auch langwierige Ausflugsfahrt nach Liberty Island buchen? Mit der Staten Island Ferry ist eine kostenlose, 25 minütige Schiffstour ab dem Whitehall Ferry Terminal an der Südspitze Manhattans möglich. Auf der Fahrt Richtung Staten Island sollte man einen Platz an der Steuerbordseite der Fähre aufsuchen und den Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline Manhattans genießen. Drüben angekommen, müssen alle Passagiere von Bord und können mit der nächsten Fähre kostenlos zurück.

Stadtführung

Individuelle Stadtführung gefällig? Die Big Apple Greeter sind alteingesessene New Yorker, die nach Verabredung per Telefon oder E-Mail gerne und kostenlos die Lieblingsplätze ihrer Stadt zeigen. So erblickt man ohne Massenabfertigung mit Audiotexten New York aus den Augen eines Einheimischen – ganz fernab der Touristenpfade. Man kann Wünsche anmelden und sich gezielt bestimmte Viertel zeigen lassen. Die Buchung sollte mindestens drei bis vier Wochen im Voraus erfolgen.

Musicals

Nicht ganz umsonst, aber deutlich günstiger erhält man Tickets für aktuelle Broadway- Musicals am TKTS Schalter direkt am Times Square. Ab 15 Uhr werden die Karten für abends bis zu 50 Prozent günstiger verkauft. Jeden Nachmittag bilden sich hier lange Schlangen an dem Schalter unter der roten Treppe, weil alle am Times Square warten wollen. Dabei hat New York insgesamt drei TKTS Schalter: Am TKTS South Seaport oder am TKTS Brooklyn Downtown erhält man deutlich schneller seine Tickets.

Von Brigitte Bonder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.