Mega-Attraktion für Touristen

New York plant größtes Riesenrad der Welt

+
In New York soll sich bald das größte Riesenrad der Welt drehen.

New York - New York wird bald um eine Touristen-Attraktion reicher: Vor der Skyline von Manhattan soll sich bald das größte Riesenrad der Welt drehen.

Das rund 190 Meter hohe Riesenrad soll bis 2015 auf einem Gelände im Viertel Staten Island gebaut, kündigte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg laut US-Medienberichten am Donnerstag (Ortszeit) an. Das Gelände wird derzeit als Parkplatz genutzt. Das Riesenrad wäre Bloombergs Angaben zufolge deutlich größer als das Riesenrad in Singapur, das mit rund 165 Metern derzeit den Rekord halte. In den 36 Kabinen sollen jeweils 40 Menschen gleichzeitig halbstündige Fahrten unternehmen können - täglich bis zu 30.000 Menschen.

Das Riesenrad soll 190 Meter hoch werden.

Schon jetzt fahren jedes Jahr rund zwei Millionen Touristen mit der kostenlosen Fähre nach Staten Island, weil sie auf dem Weg die Freiheitsstatue aus der Nähe bewundern können. Demnächst könnten sie in unmittelbarer Nähe der Anlegestelle ins Riesenrad steigen und von dort den Blick auf die Skyline von Manhattan genießen. Rund um die Touristen-Attraktion, die halb so hoch wie das berühmte Empire State Building wäre, sollen auch ein Hotel und ein Einkaufszentrum entstehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.