Yosemite Park: offenbar weiterer Pest-Fall

+
Weiterer Besucher des Yosemite Parks offenbar mit der Pest infiziert

Im US-Nationalpark Yosemite hat sich offenbar ein zweiter Besucher mit der Pest infiziert. Die Pest wird von Flöhen auf Eichhörnchen, Streifenhörnchen und anderen wild lebenden Nagetieren übertragen.

Es handele sich um einen Besucher aus dem Bundesstaat Georgia, der sich Anfang des Monats im Yosemite Park sowie im Sierra National Forest und der Umgebung aufgehalten habe, teilte die Leiterin der kalifornischen Gesundheitsbehörde, Karen Smith, mit. Die von Kalifornien herausgegebene Warnung habe dazu beigetragen, dass der Betroffene Patient schnell die notwendige medizinische Behandlung bekommen habe. Ob es sich wirklich um die Pest handele, müssten nun Tests ergeben.

Die Pest wird von Flöhen auf Eichhörnchen, Streifenhörnchen und anderen wild lebenden Nagetieren übertragen. Am 6. August hatten die Behörden mitgeteilt, dass ein Mädchen aus Los Angeles, die den Yosemite Park Mitte Juli besucht habe, positiv auf die Infektionskrankheit getestet worden sei. Sie wurde behandelt und erholte sich von der Krankheit.

Der Campingplatz Crane Flat, auf dem das Mädchen übernachtet hatte, wurde als Konsequenz vier Tage lang gesperrt und desinfiziert. Auch ein weiterer Zeltplatz in dem Nationalpark wurde vorübergehend geschlossen, nachdem dort mehrere tote Eichhörnchen als Überträger der Pest identifiziert worden waren. Nach Angaben der Behörden ist die Ansteckungsgefahr für Menschen dennoch gering.

Der Yosemite Park gehört zu den ältesten und beliebtesten US-Nationalparks. Jährlich besuchen ihn vier Millionen Menschen.

So ansteckend ist die Pest

Bei der Pest handelt es sich um eine hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit. Im Mittelalter fielen dem "Schwarzen Tod" in Europa mehr als 25 Millionen Menschen zum Opfer. Häufigste Form ist die Beulenpest, die mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie einer Entzündung der Lymphknoten im Leistenbereich einhergeht. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika sehr gut. Unbehandelt führt die Pest nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in 30 bis 60 Prozent der Fälle zum Tod.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.