Österreich

Zu Wasser und zu Lande: Mit dem Amphibienbus durch Salzburg

+
Die Festung Hohensalzburg der österreichischen Stadt Salzburg am Ufer der Salzach.

Mit dem Bus auf dem Wasserstraße entlang. Dank einer halb-Bus-halb-Boot-Konstruktion namens "Amphibienbus" ist das jetzt auf der Salzach möglich. Ein Unikat aus Salzburg.

Mit einem Amphibienbus können Touristen künftig die Festspielstadt Salzburg erkunden. Nach einer kurzen Fahrt auf der Salzach verlässt der schwimmfähige Bus den Fluss und geht auf eine Besichtigungstour durch die Stadt. Anschließend führt die Route auf gleichem Wege zurück zur Anlegestelle.

Das Gefährt hat Platz für 26 Gäste und bei seinen Fahrten auf der Salzach einen Tiefgang von 1,50 Metern. "Der Bus ist weltweit bis dato einzigartig", erklärte der Salzburger Tourismusunternehmer und Initiator Erich Berer.

Das 700 000 Euro teure Gefährt soll von Mitte September an einsatzbereit sein und in der Saison von Ende März bis Anfang November bis zu sieben Mal am Tag ablegen. Die Fahrt soll 30 Euro für Erwachsene und 20 Euro für Kinder kosten.

Kritiker sehen in dem Angebot eine weitere "Disneysierung" der ohnehin von Touristen viel besuchten Stadt Salzburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.