Neuer Schnellzug in Planung

In zwei Tagen mit dem Zug von Moskau nach Peking

+
Mehr als 7000 Kilometer lang wäre die neue Hochgeschwindigkeitstrasse.

Peking - Wofür Reisende normalerweise sechs Tage unterwegs wären, soll bald in zwei möglich sein: Zwischen Moskau und Peking könnte bald ein Schnellzug für die rasche Verbindung sorgen.

Russland und China erwägen einem Medienbericht zufolge den Bau einer Schnellzugstrecke zwischen ihren Hauptstädten Moskau und Peking. Die Fahrtzeit zwischen den beiden Metropolen könnte so von sechs auf weniger als zwei Tage reduziert werden, berichteten chinesische Medien am Freitag. Nach Angaben der "Beijing Times" würde der Bau der mehr als 7000 Kilometer langen Strecke mehr als 180 Milliarden Euro kosten. Die neue Direktverbindung wäre ein starkes Symbol für den Schulterschluss beider Nationen, die im UN-Sicherheitsrat oft gleich abstimmen.

Chinas Regierungschef Li Keqiang habe bei seinem jüngsten Russlandbesuch Chinas Interesse am Bau einer Schnellzugtrasse zwischen Moskau und Kasan bekundet, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV. Die rund 800 Kilometer lange Strecke innerhalb Russlands wäre die erste Etappe der Direktverbindung zwischen Moskau und Peking. China ist das Land mit dem größten Netz an Schnellzugverbindungen weltweit und möchte seine Technologie auch ins Ausland exportieren.

Derzeit fahren pro Woche zwei Züge auf der 1954 eröffneten Direktverbindung zwischen beiden Hauptstädten. Die derzeit längste Hochgeschwindigkeitstrasse ist die mehr als 2000 Kilometer lange Verbindung zwischen den chinesischen Städten Peking und Guangzhou.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.