EU: Zwei weitere Airlines dürfen nicht landen

+
EU setzt zwei weitere Airlines auf schwarze Liste

Brüssel - Die Europäische Kommission hat jetzt noch zwei weitere Fluggesellschaften auf ihre "Schwarze Liste" gesetzt. 277 Flieger haben ab sofort Landeverbot in Europa. 

Flugsicherheit

Hier lesen Sie die "Schwarze Liste" als pdf

Diese Airlines dürfen in Europa nicht landen

Maschinen der in Honduras zugelassenen Rollins Air dürfen nun nicht mehr auf Flughäfen der Europäischen Union landen, erklärt die Kommission. Das gleiche gelte für drei Flugzeuge vom Typ Boeing 767 der Jordan Aviation. Dagegen dürfen die TAAG Angolan Airlines nun zwei weitere Flugzeuge in der EU einsetzen.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Insgesamt stehen nun 277 Fluggesellschaften auf der schwarzen Liste der EU. 273 davon haben ihren Sitzen in einem der 21 Länder, gegen die ein vollständiges Betriebsverbot in der EU erlassen wurde. Der Grund für den Bann sei oft, dass die jeweilige Luftfahrtbehörde der Länder den Luftverkehr nicht ausreichend überwache, erklärt Dale Kidd, Sprecher der Europäischen Kommission. Das bedeute aber nicht zwangsläufig, dass alle Fluggesellschaften in diesen Ländern unsicher sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.