Coronavirus in Spanien

Zweite Coronavirus-Welle in Murcia: Gemeinde Totana zurück in Phase 1

Eine Schaufensterpuppe in einem Laden in Spanien trägt eine Schutzmaske gegen Coronavirus.
+
Im spanischen Totana sind selbst mit Maske nur die nötigsten Aktivitäten noch erlaubt.

Die Lage in der Region Murcia ist ernst. Bei einem Besuch in einer Diskothek in Totana haben sich 85 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Landesregierung hat mit drastischen Maßnahmen reagiert und Totana teilweise geschlossen.

Die zweite Coronavirus*-Welle hat die Region Murcia erreicht. Die Zahl der Neuinfizierten ist so rasant angestiegen, dass die Landesregierung die Notbremse gezogen und die 32.000 Eiwohner zählende Gemeinde Totana am 23. Juli wieder zurück in die Phase 1* des Deeskalationsplanes zur Bekämpfung der Corona-Krise geschickt hat, wie costanachrichten.com* berichtet.  Eine Diskothek scheint die Virenschleuder zu sein. Nach einem Besuch in dem Pub Dubai wurden bisher 85 Personen positiv auf das Virus getestet. Insgesamt hatten sich 300 Disko-Besucher testen lassen.

Totana ist die erste Gemeinde in Spanien*, die nach Aufhebung des Notzustandes am 21. Juni, wieder so weit in die Phase 1 zurückgestuft wurde. Phase eins bedeutet, dass die Bewohner Totana nur mit einer Ausnahmegenehmigung verlassen dürfen. Sie sind aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Restaurants dürfen kunden nur noch auf Terrassen bedienen und müssen um 24 Uhr schließen. Die Maßmnahmen geten ab dem 23. Juli für sieben Tage. 60 Prozent der Infizierten stammen aus Südamerika. costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.