Mit der Losfee im Bunde

EM 2016: Handballer erwischen lösbare Gruppe

+
Nationaltrainer Dagur Sigurdsson kann nach der Auslosung beruhigt in die Hände klatschen.

Krakau - Für die deutschen Handballer hat die Europameisterschaft 2016 in Polen mit Losglück begonnen. Diese Gegner müssen auf dem Weg in die Hauptrunde aus dem Weg geräumt werden.

Lösbare Gruppe für die deutschen Handballer bei der EM 2016 in Polen: Bei dem Turnier vom 15. bis 31. Januar trifft das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson in der Gruppe C in Breslau auf Spanien, Schweden und Slowenien. Das ergab die Auslosung am Freitag in Krakau.

Gastgeber Polen trifft in der starken Gruppe A auf Olympiasieger, Welt- und Europameister Frankreich sowie Mazedonien und Serbien. In der Gruppe B spielen Kroatien, Island, Weißrussland und Norwegen. Dänemark muss sich in der Gruppe D gegen Ungarn, Russland und Montenegro behaupten.

Gegen Spanien, den Weltmeister von 2013, hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in der Qualifikation jeweils ein Spiel gewonnen und verloren. Die ersten drei Teams jeder Gruppe erreichen die Hauptrunde.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.