Sieg gegen Briten Murray

Arthur Abraham bleibt Box-Weltmeister

Hannover - Profiboxer Arthur Abraham bleibt nach seinem Sieg gegen den Briten Martin Murray WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht.

Der 35 Jahre alte Berliner besiegte in Hannover den Briten Martin Murray nach zwölf Runden nach Punkten (115:112, 116:111, 112:115). "Er war ein Weltklasseboxer, er war kein Sandsack, aber wir waren taktisch und kämpferisch besser", sagte der Schützling von Trainer Ulli Wegner. Abraham verteidigte seinen Titel zum fünften Mal und baute seine Bilanz auf 44 Siege in 48 Profikämpfen aus. Es war bereits sein 22. WM-Kampf. Murray musste in seinem 36. Kampf die dritte Niederlage hinnehmen.

6000 Zuschauer in der TUI-Arena, in der nach den Terroranschlägen von Paris ebenfalls verschärfte Sicherheitsvorschriften galten, sahen ein spannendes Duell. Der acht Zentimeter größere Murray, der vier Jahre zuvor gegen den Kölner Ex-Weltmeister Felix Sturm ein Remis erreicht und nur knapp den WM-Titel verpasst hatte, verlangte Abraham alles ab. Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase des Kampfes, als der Titelverteidiger mehr zum Zusetzen hatte.

Abraham, der noch zwei Jahre boxen möchte, strebt eine Titelvereinigung mit dem Weltmeister eines anderen Verbandes an. "Das wäre das Größte", sagte der gebürtige Armenier. Trainer Wegner hatte in Sven Ottke bisher nur einen Champion, der in zwei Verbänden Weltmeister war.

Rubriklistenbild: © Alexander Körner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.