Das sagt sein Trainer nach dem Kampf

Abraham verteidigt WM-Titel gegen Smith

+
Arthur Abraham (r) landete die präziseren und härteren Treffer als sein Gegner Paul Smith.

Berlin - Box-Weltmeister Arthur Abraham hat seinen WBO-Titel im Supermittelgewicht gegen den Engländer Paul Smith erfolgreich verteidigt.

Profiboxer Arthur Abraham bleibt WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht. Der 35 Jahre alte Berliner gewann auch das Rematch gegen den Briten Paul Smith und verteidigte seinen Titel durch einen einstimmigen Punktsieg.

Die Punktrichter werteten in der Berliner O2 World 116:112, 117:111, 117:111 für Abraham. 7500 Zuschauer, darunter auch Fans des Herauforderers Smith, der Abraham schon im September nach Punkten unterlegen war, verfolgten den Kampf. Abraham feierte seinen 42. Sieg im 46. Kampf.

Der Titelverteidiger war jederzeit Chef im Ring, traf härter und präziser. Abraham hatte seine stärksten Momente in der siebten, achten und in der letzten Runde. Viel mehr als besondere Tapferkeit hatte der 32 Jahre alte Gast aus Großbritannien nicht zu bieten. Trotz großer Überlegenheit schaffte der Weltmeister den angekündigten K.o.-Sieg allerdings nicht.

"Das war ein harter Kampf, Smith war sehr tapfer - Respekt. Ich habe bis zur letzten Sekunde alles gegeben", sagte Abraham nach dem Kampf.

Als Pflichtherausforderer steht jetzt der Magdeburger Robert Stieglitz bereit, der Kampf könnte im Mai stattfinden. Beide Boxer standen sich bereits dreimal gegenüber, Abraham führt mit 2:1 Siegen.

Mit dem Kampfabend in Berlin begann nach dem Ausstieg der ARD die neue TV-Kooperation zwischen dem Sauerland-Boxstall und SAT.1.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.