Vor dem Auftakt in Oberstdorf

Die Adler-Jagd beginnt: DSV-Springer wollen endlich den Tournee-Sieg

+
Karl Geiger ist Deutschlands Hoffnung auf den Tournee-Sieg.

Schon 17 Jahre ist der letzte deutsche Gesamtsieg bei der Tournee her. Das wollen Wellinger und Co. in diesem Jahr ändern. Trainer Schuster ist optimistisch, die Top-Favoriten sind diesmal andere.

Oberstdorf - Karl Geiger und Stephan Leyhe als Geheimfavoriten, Andreas Wellinger als Vorjahreszweiter und Richard Freitag als völlig unbekannte Größe: Mit einem breit aufgestellten Team und mehreren Trümpfen wollen die deutschen Skispringer ihre Durststrecke bei der Vierschanzentournee beenden und für den ersten deutschen Gesamtsieg seit Sven Hannawald 2001/2002 sorgen. „Vielleicht können wir in der kommenden Tournee selbst einen Überflieger stellen. Der Erfolgshunger ist groß, aber wir haben gelernt, nichts zu erzwingen“, sagte Trainer Werner Schuster vor dem Beginn des Traditionsevents an diesem Sonntag (16.30 Uhr/ZDF und Eurosport) in Oberstdorf.

Ganze 17 Jahre warten die Deutschen nun seit Hannawald auf einen Gesamtsieg, der letzte Erfolg bei einem der vier Einzelspringen ist auch schon über 1000 Tage her. „Wir haben die Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Abschneiden unserer Sportler bei der Tournee über die letzten Jahre kontinuierlich verbessern können“, sagte Schuster. Er hat nach eigener Aussage „ein paar Springer in guter Position“, sieht seine Athleten aber nicht in der Rolle des Topfavoriten. Dafür hat er neben Japans Überflieger Ryoyu Kobayashi eher das polnische Duo Kamil Stoch und Piotr Zyla im Sinn.

Keine Nummer eins, dafür noch mehr ein Team

Ein Team ohne klaren Kapitän und ohne eine Nummer eins, das gab es im deutschen Lager länger nicht mehr. Viel mehr ist die mannschaftliche Geschlossenheit immer mehr gewachsen. „An so eine Situation kann ich mich nicht erinnern. Ich habe mich unheimlich gefreut, dass fünf Starter wirklich anbieten, diese Führungsrolle zu übernehmen. Karl und Stephan sind derzeit die stabilen Leistungsträger, das ist so“, sagte Hannawald vor dem Tournee-Auftakt im Allgäu an diesem Wochenende der Deutschen Presse-Agentur.

Unmittelbar vor dem Vier-Schanzen-Spektakel in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen bahnt sich im deutschen Team eine Wachablösung an. „Andreas Wellinger, Richard Freitag und Severin Freund, die in der Vergangenheit die Speerspitze des Teams bildeten, konnten sich im bisherigen Saisonverlauf noch nicht in gewohnter Art und Weise in Szene setzen“, analysierte Schuster. Dafür sind plötzlich Geiger und Leyhe da und springen ganz vorne mit um Siege und Podestplätze. Das soll auch bei der Tournee gelingen.

„Selten hat mir das Skispringen so viel Spaß gemacht, wie in den letzten Monaten“, erklärte ein euphorisiert wirkender Stephan Leyhe, der zum Auftakt in Wisla im November gleich auf Rang zwei gesprungen war. Teamkollege Geiger gewann in Engelberg sogar und absolvierte danach einen Großteil der Medienarbeit, den bisher eher die Olympiasieger Wellinger und Freund leisteten. Langjährige Konstanten, plötzliche Topspringer und potenzielle Spitzenathleten mit Formschwankungen: Selten war vor einer Tournee so wenig abzusehen, welcher Deutsche am ehesten für einen Erfolg gut sein kann.

Letzte Vorbereitungen in Lillehammer

Die ungewöhnlich lange Pause zwischen Generalprobe in Engelberg und Start in Oberstdorf hat das DSV-Team noch einmal für einen Kurs im norwegischen Lillehammer genutzt. Und die größten Sorgenkinder heißen in diesem Jahr tatsächlich Freitag und Freund: Der 27 Jahre alte Sachse Freitag hat nach einem Sturz wieder Hüftprobleme, der langjährige Team-Kapitän Freund ist nach seinem Comeback nach zwei Kreuzbandrissen noch nicht wieder richtig in Schuss gekommen.

Zwar habe er in Lillehammer an seiner Technik feilen und Fortschritte erzielen können, sagte Freund. „Trotzdem kann es sein, dass die Tournee für mich in diesem Jahr einen Ticken zu früh kommt. Sollte das der Fall sein, werde ich mich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Schließlich habe ich mich nicht zwei Jahre zurückgekämpft, um dann beim ersten Widerstand abzubiegen.“ Bei seinem Teamkameraden Freitag ist nach neuerlichen Schmerzen noch nicht zu 100 Prozent sicher, ob er die Tournee überhaupt bestreiten kann. Er war im Vorjahr auf Platz zwei liegend von einem Sturz in Innsbruck ausgebremst worden und musste alle Träume vom Gesamtsieg vorzeitig begraben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.