Neuer Job in der Türkei

ALBA-Sportdirektor wechselt überraschend

+
Mithat Demirel.

Berlin - Mithat Demirel, Sportdirektor des Basketball-Bundesligisten ALBA, verlässt überraschend Berlin.

Der 37-Jährige wechselt zum türkischen Erstligisten Darüssafaka Dogus Basketbol, wie der Hauptstadt-Verein am Sonntag mitteilte.

„Das Angebot aus der Türkei gibt mir und meiner Familie die Möglichkeit, eine Zeit in der Heimat meiner Eltern zu leben“, begründete Demirel seinen überraschenden Schritt. „Da das schon länger unser familiärer Wunsch ist, haben wir uns entschieden, das jetzt zu tun, bevor unser Sohn in die Schule kommt.“ Wer sein Nachfolger wird, steht noch nicht fest.

Nachdem Demirel den Großteil seiner Laufbahn als Spieler in Berlin verbracht hatte, war er im Sommer 2010 bei ALBA als Team-Manager eingestiegen. Danach stieg er zum Sportdirektor auf und gewann in dieser Funktion mit den Albatrossen zweimal den deutschen Pokal.

„Mithat ist ein verdienter ALBA-Spieler und er hat in den letzten Jahren auch im Management den Club mitgestaltet. Er ist ein Sohn unseres Clubs und wird das auch bleiben“, erklärte Geschäftsführer Marco Baldi. „Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, denn ALBA ist und bleibt mein Herzensclub“, erklärte Demirel weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.