Eishockey-Crack bezieht Stellung

Owetschkin zu Olympia: Russen sollen „antreten und ihr Bestes geben“

+
Alexander Owetschkin im Kreise seiner Teamkollegen.

Der russische Eishockey-Superstar Alexander Owetschkin hat die Athleten aus seiner Heimat aufgefordert, unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) teilzunehmen.

"Das Wichtigste ist, dass unsere Sportler antreten und ihr Bestes geben", sagte der Stürmer des NHL-Klubs Washington Capitals. 

Am Dienstag hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) Russland wegen systematischen Dopings von den Spielen in Südkorea ausgeschlossen, sauberen Sportlern aber unter bestimmten Bedingungen einen Start in Aussicht gestellt. Owetschkin ist nicht dabei, da die NHL diesmal für die Winterspiele keine Pause macht. 

Das russische Eishockey-Team will Owetschkin beim Turnier unter neutraler Flagge spielen sehen. "Ich unterstütze das", sagte der 32-Jährige und stellte klar, dass er entgegen anderslautender Meldungen niemals einen Boykott gefordert habe. Am Mittwochnachmittag hatte Russlands Staatspräsident Wladimir Putin erklärt, dass es keinen Boykott der Russen geben wird. 

Owetschkin tun die Sportler aus seiner Heimat Leid. Die IOC-Entscheidung sei "hart für die Athleten. Manche bereiten sich drei Jahre lang auf Olympische Spiele vor."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.