IAAF-Skandal

Hörmann zu Digels-Rolle: "Das ist eher verwunderlich"

+
Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Hannover - DOSB-Chef Alfons Hörmann ist verwundert über das Nichtwissen des früheren IAAF-Vizepräsidenten Helmut Digel in Bezug auf die angeblichen Machenschaften von Leichtathletik- Weltverbandspräsident Lamine Diack.

„Die Frage ist nun, wie sein Nachfolger Sebastian Coe und auch andere aus dem Führungszirkel von diesem Skandal betroffen sind“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes dem„Münchner Merkur in einem Interview. Er wolle dabei an Helmut Digel erinnern.

„Der sagt uns in Deutschland immer gerne, was wir besser machen könnten. Das ist eher verwunderlich“, sagte Hörmann. „Schließlich saß er fast zwanzig Jahre lang in der Führung des Leichtathletik-Weltverbandes an der Seite von Diack und hat als Vizepräsident nicht bemerkt, dass sein Präsident mit Gaunermethoden vorgeht.“ Daran sehe man, wie schwierig solche Dinge von außen zu bewerten sind.

Diack ist von der französischen Justiz wegen Korruption angeklagt worden. Er soll Doping-Fälle gegen Geld vertuscht haben. Der Tübinger Soziologe Digel war von 2007 bis 2015 im IAAF-Council. In diesem Jahr wurde er mit der Ehrennadel des DOSB ausgezeichnet.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.