Netztreffer: "Alles Pussy-Zeug" - eine Wutrede auf Fußballer

Mag keine Fußballer: Büne Huber. Foto:  Screenshot Youtube

Kassel. Dieser Videoclip macht im Internet die Runde. Ein Schweizer Musiker zieht in einem Interview über Fußballer her - und wie! Unser Netztreffer:

Da hat einer einen richtigen Hals auf Fußballer. Büne Huber heißt der Mann, eigentlich Hanspeter Huber. Er ist Musiker aus der Schweiz und offensichtlich großer Eishockey-Fan. Im Anschluss an ein Spiel wird er von einer Reporterin interviewt - und dann poltert er los. Für das, was Huber vom Stapel lässt, ist der Begriff Wutrede erfunden worden.

Sensationelle Wutrede gegen Fußball: "Schnauze voll von diesen...

Da hat jemand vom Fußball so richtig die Schnauze voll! :D

Posted by FOCUS Online Fußball on Donnerstag, 7. April 2016

An den Fußballern lässt er kein gutes Haar. Im schönsten Schweizerdeutsch wettert Huber wie ein Weltmeister. Den Nutzern im Internet gefällt’s. Auf der Videoplattform Youtube ist der Clip ein Renner, bei Facebook wird er zigfach geteilt.

Gut, dass die Wutrede untertitelt ist, sonst wäre es schwer, etwas zu verstehen. Und das wäre sehr schade. Denn Huber nimmt kein Blatt vor den Mund. Wir zitieren: „Ich habe die Schnauze voll von Fußballern, ich habe die Schnauze voll von tätowierten Unterarmen, von diesen Pussys, die sich im Strafraum immer fallen lassen.“ Und das ist erst der Anfang.

Diskutieren Sie mit: Hat der Scheizer Büne Huber etwa recht? Haben Sie auch die Schnauze voll von Fußballern?

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.