Per Helikopter geborgen

Abfahrt: Dürager schwer gestürzt - Knochenbrüche

+
Der schwer verletzte Markus Dürager wird via Helikopter abtransportiert.

Lake Louise - Der österreichische Ski-Rennläufer Markus Dürager hat sich bei seinem schweren Sturz bei der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise/Kanada schwer verletzt

Er erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch im linken Bein und einen Bruch des linken Handgelenks zugezogen. Das teilte der Österreichische Skiverband (ÖSV) mit. Der 25-Jährige, der noch am Samstag in Calgary am Bein operiert wurde, verlor im Zielschuss die Balance und wurde erst vom dritten Sicherheitszaun gestoppt. Die Hand-OP soll nach seiner Rückkehr erfolgen.

Dürager blieb im Schnee liegen und schrie vor Schmerzen mehrmals laut auf. Bis er per Helikopter und Rettungswagen ins Krankenhaus zunächst nach Banff und später Calgary gebracht werden konnte, vergingen mehrere Stunden - sehr zum Ärger des ÖSV.

„Es kann nicht sein, dass der Bursche mit einem offenbar recht komplizierten Unterschenkelbruch stundenlang herumgefahren wird“, schimpfte Abfahrtschef Florian Winkler und erinnerte an Matthias Lanzinger. Dem hatte nach einer ähnlichen Verletzung wegen einer misslungenen Behandlung im Frühjahr 2008 in Norwegen der Unterschenkel amputiert werden müssen.

„Regeln hin oder her - man weiß doch, was bei so etwas passieren kann“, sagte Winkler, „ich verstehe nicht, warum man nicht endlich reagieren und lernen will.“ Das komplizierte Vorgehen der Kanadier hat aber auch versicherungstechnische Ursachen, die sich kaum ohne Weiteres aus dem Weg schaffen lassen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.