Verzicht auf Abfahrtstraining

Ski-WM: Neureuther-Konkurrent Hirscher krank im Bett

+
Marcel Hirscher geht geschwächt auf die Jagd nach weiteren Medaillen bei der Ski-WM in St. Moritz.

München - Die österreichische Medaillenhoffnung Marcel Hirscher liegt krank im Bett. Der 27-Jährige musste auf das Abfahrtstraining verzichten.

Update vom 10. Februar 2017: Weder Marcel Hirscher noch Felix Neureuther werden beim Höhepunkt der alpinen Ski-WM eine tragende Rolle spielen. Nichtsdestotrotz wartet auf die Fans vor dem heimischen TV ein spannender Wettkampf. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Abfahrt der Herren bei der Ski-WM in St. Moritz live im TV und Live-Stream sehen können.

Österreichs Ski-Held Marcel Hirscher geht geschwächt in den weiteren Medaillenkampf bei der alpinen WM in St. Moritz. Der fünfmalige Gesamtweltcupsieger (27) lag am Freitag krank im Bett, auf das Abfahrtstraining für die Kombination musste der Titelverteidiger im alpinen Zweikampf deshalb verzichten. 

"Marcel hat Gliederschmerzen und erhöhte Temperatur", teilte Hirschers Pressebetreuer Stefan Illek mit. Hirscher habe sich schon am Donnerstagabend nicht gut gefühlt, wie es weiter gehe, sei offen.

Hirscher war in der Schweiz mit dem Traum angetreten, fünf Medaillen zu holen. Der Auftakt verlief für ihn mit Platz 21 im Super-G jedoch enttäuschend. Sowohl in der Kombi als auch mit dem Team, im Riesenslalom und im Slalom gilt ein fitter Hirscher aber als Goldkandidat. In den technischen Wettbewerben Ende der zweiten WM-Woche ist Hirscher Rivale der deutschen Medaillenhoffnung Felix Neureuther (Partenkirchen).

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.