Beim Weltcup in Pyeongchang

Wellinger krönt Aufholjagd mit Podestplatz

+
Landet einmal mehr auf dem Podium: Andreas Wellinger wird in Pyeongchang Dritter.

Pyeongchang - Andreas Wellinger hat seine starke Form kurz vor der WM noch einmal unterstrichen. Beim Weltcup in Pyeongchang springt er im finalen Durchgang in die Spitze vor.

Deutschlands Skisprung-Ass Andreas Wellinger hat eine grandiose Aufholjagd mit dem achten Weltcup-Podestplatz in dieser Saison gekrönt. Bei der WM-Generalprobe in Pyeongchang sprang der Team-Olympiasieger am Donnerstag im Finale vom 16. auf den dritten Rang nach vorn. „Dass es so ausgeht, hätte ich nie geglaubt. Das ist wieder ein neues Erlebnis für mich“, sagte Wellinger.

Nach Sprüngen auf 99 und 112 Meter musste der 21-Jährige nur dem Polen Maciej Kot, der sich mit Weiten von 108,5 und 110,5 Meter durchsetzte, und Stefan Kraft den Vortritt lassen. Der Österreicher hatte in der Qualifikation mit 113,5 Metern einen Schanzenrekord aufgestellt. Wegen zu starken Windes war der Wettbewerb von der Großschanze auf den kleinen Olympia-Bakken verlegt worden.

Bei wechselnden Windbedingungen sprang Andreas Wank als Neunter mit 102 und 103 erstmals in diesem Winter in die Top Ten. Für eine WM-Nominierung reichte es jedoch nicht mehr. Die letzten beiden Tickets für die Titelkämpfe in Lahti vergab Bundestrainer Werner Schuster an Stephan Leyhe, der Zwölfter wurde, und Karl Geiger. Der Bayer fiel als Halbzeit-Sechster noch auf Rang 25 zurück. Richard Freitag musste wegen eines grippalen Infekts auf einen Start verzichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.