Anklage gegen Pisten-Spaziergäner beim Singapur-Rennen

+
Wegen eines Fußgängers auf der Rennstrecke musste in Singapur das Safety Car auf die Strecke. Foto: Diego Azubel

Singapur (dpa) - Ein 27 Jahre alter Brite soll der Formel-1-Spaziergänger von Singapur sein. Er hatte während des Rennens am Sonntag die Strecke überquert und war dann den heranrasenden Fahrzeuge entgegen gelaufen.

Der Mann sei am 22. September vor einem Gericht in Singapur angeklagt worden, die Fahrer in Gefahr gebracht zu haben, berichtete die Singapurer "Straits Times".

Wegen des Zwischenfalls wurde das Safety Car auf die Strecke geholt, doch nach wenigen Sekunden auf der Strecke schlüpfte der Mann wieder durch ein Loch im Zaun. Laut dem Bericht könnte der 27-Jährige eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten erhalten. Sein Pass sei zunächst eingezogen worden.

Der spätere Sieger Sebastian Vettel sah den Spaziergänger. "Ich musste noch mal genau hinschauen. Ich wusste nicht, ob ich ein Problem mit den Augen habe oder da jemand auf der Strecke ist. Wir fahren dort mit 280 Sachen auf die Kurve zu. Ich würde nicht über die Strecke laufen", meinte der Ferrari-Star nach dem Rennen.

Bericht von "Straits Times"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.