Anwalt von Rosberg: Keine Briefkastenfirma in Panama

+
Nico Rosberg hat seinen Wohnsitz in Monaco, wo er auch steuerpflichtig sein wird. Foto: Valdrin Xhemaj

Monte Carlo (dpa) - Formel-1-Rennfahrer Nico Rosberg hat Berichte über den Besitz einer Briefkastenfirma in Panama dementieren lassen.

Die durch die "Panama Papers" bekanntgewordene Kanzlei Mossack Fonseca habe dem Mercedes-Piloten vielmehr eine Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln eingerichtet, teilte Rosbergs Anwalt Christian Schertz mit. "Der alleinige Grund hierfür waren haftungsrechtliche Fragen und die Möglichkeit, international zu agieren. Mit steuerrechtlichen Fragen hat diese Einrichtung nichts zu tun", heißt es in der Mitteilung.

Rosberg habe sich "steuerrechtlich in jeder Hinsicht korrekt verhalten". Der gebürtige Wiesbadener hat seinen Wohnsitz in Monaco, dort sei er auch steuerpflichtig. Sämtliche Vergütungen des Formel-1-Teams Mercedes seien "direkt nach Monaco bezahlt" worden. Daher gebe es für ein Fehlverhalten Rosbergs keinen Raum, versicherte sein Anwalt. Zuvor hatte die "Tagesschau" darüber berichtet, dass Rosbergs Name in den "Panama Papers" auftaucht.

Ein Mercedes-Sprecher hatte im Fall Rosberg auf das Vertraulichkeitsprinzip bei Geschäftsbeziehungen verwiesen, Verstöße gegen interne Verhaltensregeln aber bestritten. "Unser Compliance Management System ist risikobasiert und wir hatten bezogen auf unsere Geschäftspartner und unsere Aktivitäten in dieser Konstellation keine Auffälligkeiten", hieß es. Weiter wolle man sich dazu nicht äußern.

Bericht der "Tagesschau"

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.