Weltcup in Val d'Isère

Auch Dopfer schafft Olympia-Quali - Slalom-Sieg an Hirscher

+
Liegt beim Slalom-Weltcup in Val d'Isere auf Kurs Olympia-Quali: Fritz Dopfer. Foto: Alessandro Trovati

Fritz Dopfer hat als zehnter Sportler des DSV die Qualifikation für Olympia geschafft. Nach seinem siebten Rang beim Slalom von Val d'Isère war er erleichtert und glücklich. Ganz vorn zeigte mal wieder ein Österreicher seine Extraklasse.

Val d'Isère (dpa) - Nach dem starken Riesenslalom und Platz zwei durch Stefan Luitz haben die deutsche Skirennfahrer auch beim Slalom von Val d'Isére einen Grund zur Freude gehabt.

Fritz Dopfer machte am Sonntag als Siebtplatzierter seine Olympia-Qualifikation perfekt und ist damit bereits der zehnte Sportler des Deutschen Skiverbands mit einem Ticket für die Winterspiele im Februar. Den Sieg im dichten französischen Schneetreiben holte sich Marcel Hirscher dank einer Aufholjagd im zweiten Lauf. Der Weltcup-Gesamtsieger gewann vor Henrik Kristoffersen aus Norwegen und dem Schweden Andre Myhrer.

Für Dopfer bedeutete die Platzierung fast so viel wie ein Podestrang, vor allem nach seiner jüngeren Vergangenheit. Nach einem schweren Schien- und Wadenbeinbruch im November 2016 konnte er ein Jahr lang kein Rennen bestreiten und tastet sich langsam wieder an die Spitze. "Ich bin überaus glücklich und happy", sagte der Garmischer in der ARD. Die Bedingungen waren extrem. "Die Schneekristalle auf der Brille haben beschlagen, es war speziell vom Mittelteil bis ins Ziel brutal schwer zu fahren. Für mich was das die totale Überwindung."

Der 30-Jährige war der Bestplatzierte von vier Deutschen im Finale: Dominik Stehle wurde 18. und schrammte damit knapp an der halben Norm für Olympia vorbei. Philipp Schmid kam auf Rang 25. David Ketterer fuhr als 26. erstmals in seiner Karriere in die Punkte.

Ganz vorne zeigte einmal mehr Hirscher seine Extraklasse. Nach seinem Knöchelbruch im August feierte er schon den zweiten Saisonsieg nach dem Riesenslalom-Erfolg in Beaver Creek. Insgesamt steht er nun bei 47 Weltcup-Erfolgen und ließ in der ewigen Tabelle die Luxemburger Ski-Legende Marc Girardelli hinter sich. Öfter ganz oben auf dem Podest standen nur der Schwede Ingemar Stenmark (86 Siege), Hirschers Landsmann Hermann Maier (54) und Alberto Tomba aus Italien (50).

"Das war sicher eines des schwierigsten Rennen, das wir je gefahren sind", sagte Hirscher. "Die fehlenden Trainingstage machen sogar mich als Routinier nervös." Der nach dem ersten Lauf führende Italiener Stefano Gross rutschte im Finale noch auf Platz sechs zurück.

Live-Timing

Weltcup-Wertung

Homepage Skiweltverband FIS

Nachrichten auf der Homepage des Deutschen Skiverbandes

Athleten Deutscher Skiverband

Nominierungskriterien Olympische Winterspiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.