Auge dick, Bremse kaputt: Alonsos unglückliches Heimspiel

+
Für Fernando Alonso lief in Spanien gar nichts nach Plan. Foto: Alejandro Garcia

Barcelona (dpa) - Das Auge geschwollen, die Bremse defekt: Für Fernando Alonso hat sich bei seinem Formel-1-Heimrennen die Serie der Rückschläge fortgesetzt. Der Spanier war beim Europa-Auftakt am Sonntag schon wegen eines entzündeten Auges gehandicapt an den Start gegangen.

Dann musste er auch noch nach nicht einmal der Hälfte des Rennens aus seinem McLaren klettern, weil die hinteren Bremsscheiben ihren Dienst versagt hatten.

"Es war beängstigend. Die Bremsen haben die ganze Runde vorher schon nicht funktioniert", sagte Alonso. Bei seinem ersten Boxenstopp konnte er sein Auto nicht mehr vor der Garage zum Stehen bringen, ein Mechaniker sprang gerade noch aus dem Weg.

Der zweimalige Weltmeister bleibt damit auch nach dem fünften Saisonrennen ohne Punkte. Den Auftakt in Australien hatte er wegen der Folgen eines Unfalls verpasst, danach erwies sich sein Dienstwagen als zu langsam. "Ich bin enttäuscht. Jetzt können wir nur den Fehler suchen und uns in Monaco stärker zurückmelden", sagte der Routinier.

Angesichts der Defizite seines Autos dürfte sein Augenproblem allerdings schneller gelöst sein. "Jetzt habe ich zwei Wochen, um das abheilen zu lassen", sagte Alonso und verschwand.

Daten zur Strecke

Rennvorschau des Weltverbands

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.