Gegen Gael Monfils

Hitze-Duell bei 40 Grad: Djokovic gibt sich keine Blöße

+

Es war ein echtes Hitze-Duell zwischen dem Rekordsieger der Australian Open, Novak Djokovic, und dem Franzosen Gael Monfils. Der Serbe gab sich nach mühevollem Start aber letztlich keine Blöße.

Melbourne - Rekordsieger Novak Djokovic (30) hat nach mühevollem Start den Einzug in die dritte Runde der Australian Open geschafft. Der sechsmalige Champion aus Serbien setzte sich in der Nachmittagshitze von Melbourne nach 2:45 Stunden gegen den Franzosen Gael Monfils 4:6, 6:3, 6:1, 6:3 durch. Das Thermometer zeigte während der Partie 39,7 Grad an, beide Spieler litten sichtlich unter den Temperaturen.

"Das waren mit die härtesten Bedingungen, bei denen ich je gespielt habe", sagte Djokovic: "Er hatte anscheinend am Ende des zweiten Satzes und im dritten Satz mehr Probleme, er war offensichtlich nicht in seiner besten Verfassung." Monfils bestätigte das: "Es war schwierig zu atmen. Mir war echt schwindelig, ich glaube, ich hatte für 40 Minuten einen kleinen Hitzeschlag."

Djokovic trifft nun auf Albert Ramos-Vinolas (Spanien/Nr. 21), im Achtelfinale könnte die deutsche Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 4) warten.

Bei den Damen setzte sich derweil Angelique Kerber an ihrem Geburtstag durch und trifft nun in der nächsten Runde auf Maria Scharapowa.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.