Bahrain will Zehnjahresvertrag als Formel-1-Gastgeber

+
Bahrain will für die nächsten zehn Jahre ein Rennen der Formel 1 ausrichten. Foto: Srdjan Suki

Sakhir (dpa) - Das Königreich Bahrain will ein weiteres Jahrzehnt Gastgeber der Formel 1 sein.

Kronprinz Salman bin Hamad Al Khalifa bestätigte laut der Zeitung "Daily Tribune" bei seinem Besuch beim Großen Preis entsprechende Verhandlungen. "Es ist eine normale Prozedur", sagte er. Man befinde sich in diesem Prozess.

Das 760 Quadratkilometer große Königreich gehört seit 2004 zum Rennkalender der Motorsport-Königsklasse. 2011 musste das Rennen auf dem Bahrain International Circuit allerdings abgesagt werden. Grund waren die politischen Unruhen im Land, bei denen auch Tote zu beklagen waren. Im darauffolgenden Jahr waren ebenfalls Forderungen nach einer Absage laut geworden, das Rennen fand aber wie geplant statt.

Einem jüngst veröffentlichten Bericht von Amnesty International zufolge gibt es in dem Land, das seit 2002 eine Monarchie auf Verfassungsbasis ist, aber "unvermindert" Verletzungen der Menschenrechte. Die Organisation schrieb in dem 76 Seiten umfassenden Report von Dutzenden Fällen. Die Vorstellung, dass Bahrain die Meinungsfreiheit respektiere, sei pure Fiktion, meinte der für den Mittleren Osten und Nordafrika zuständige Stellvertretende Direktor von Amnesty International, Said Boumedouh, in einer Mitteilung.

Bericht Daily Tribune

Mitteilung Amnesty International

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.