Neue Tennis-Liga in Asien

Becker zur IPTL: "Eine spannende Idee"

+
Boris Becker (links) beim Training mit seinem Schützling Novak Djokovic.

Köln - Tennis-Ikone Boris Becker hält die neu eingeführte International Premier Tennis League (IPTL) in Asien für ein interessantes Projekt. Sein Schützling Djokovic ist auch mit von der Partie.

Deutschlands Tennis-Ikone Boris Becker ist angetan von der neu eingeführten International Premier Tennis League (IPTL) in Asien. „Ich finde, das ist eine spannende Idee. Die Spieler halten sich auf spielerische Weise fit, und es geht ja nicht über zwei oder drei Gewinnsätze“, sagte Becker der Münchner tz.

Seit Freitag treten zahlreiche Top-Spieler und Ex-Stars in der sportlich unbedeutenden Liga an. Auch Beckers Schützling, der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien), ist mit von der Partie. Der erste Spieltag findet derzeit in Manila auf den Philippinen statt.

Die IPTL wird in einem neuen Format ausgetragen. Dabei werden ein Männer-, ein Frauen-, ein Legenden-Einzel sowie ein Männer-Doppel und ein Mixed gespielt - jeweils nur über einen einzigen Satz, der beim Stand von 5:5 direkt im Tiebreak entschieden wird. Zudem gibt es einen „Power Point“, der doppelt zählt, eine „Shot Clock“ und ein „Time Out“.

„Tennis ist eine Sportart mit viel Tradition, nicht alle, aber einige Regeln sind nicht mehr zeitgemäß. Die Diskussion, was das Beste für die Tennis-Zukunft ist, ist in vollem Gange. Vielleicht kann man das ein oder andere übernehmen“, sagte Becker.

Tennis: Die besten Spieler der Welt

Tennis: Die besten Spieler der Welt

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.