Betreiber dementieren Aus für Monza-GP

+
Die Betreiber tun "alles Mögliche", um das Rennen in Monza zu erhalten. Foto: Srdjan Suki

Monza (dpa) - Das Aus für den traditionsreichen Formel-1-Grand-Prix in Monza ist nach Angaben der Streckenbetreiber keinesfalls besiegelt.

"Das Autodromo Nazionale di Monza hat keine offizielle Mitteilung über ein mögliches Scheitern der Verhandlungen erhalten", schrieb das Unternehmen auf Facebook und dementierte damit Medienberichte über ein angebliches Ende der Gespräche. Der Präsident des italienischen Automobilverbandes, Angelo Sticchi Damiani, tue "alles Mögliche", damit auch ab 2017 weiter Rennen in Monza stattfinden könnten.

Sticchi Damiani hatte vor einigen Tagen in der Tageszeitung "Il Fatto Quotidiano" ein Scheitern der Gespräche angedeutet und damit für Aufsehen gesorgt: "Es war alles umsonst, es gibt keinen  Verhandlungsspielraum mehr." Später ruderte er jedoch wieder zurück und erklärte dem "Corriere della Sera": "Die Verhandlungen über die Zukunft des GP werden fortgesetzt. Monza ist weiterhin erste Wahl, auch wenn es große Schwierigkeiten gibt."

Die Zukunft der Traditionsrennstrecke Monza im Formel-1-Kalender ist bereits seit längerem offen, der Vertrag endet nach dieser Saison. Es laufen Verhandlungen zwischen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone und den Italienern über eine Verlängerung des Vertrags; sie drohen jedoch an den fehlenden finanziellen Mitteln in Italien zu scheitern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.