Basketball-Bundesliga

106:84 - BG Göttingen feiert Auswärtssieg bei Roijakkers‘ Bambergern

Starker Auftritt in Bamberg: Göttingens Nelson Weidemann markierte 18 Punkte - einer fehlte zum Karriere-Bestwert.
+
Starker Auftritt in Bamberg: Göttingens Nelson Weidemann markierte 18 Punkte - einer fehlte zum Karriere-Bestwert.

Was war das nochmal für ein Auftritt der BG Göttingen! Im vorletzten Auswärtsspiel der zu Ende gehenden Saison in der Basketball-Bundesliga feierten die Veilchen einen famosen 106:84 (53:39)-Auswärtserfolg bei Brose Bamberg mit Ex-BG-Coach Johan Roijakkers, der damit beide Spiele in dieser Serie gegen seinen Ex-Klub verlor. Gleich fünf Göttinger Spieler trafen bei den Franken zweistellig.

Bamberg – BG-Coach Roel Moors verzichtete aus disziplinarischen Gründen auf Deishuan Booker. Zudem saß Harper Kamp nur in Jeans auf der Bank. Roijakkers schonte mehrere Spieler für die Playoffs gegen Ludwigsburg: Kravish und der Italiener Vitali fehlten ebenso wie die früherer BGer Grüttner und Ruoff.

So nahm die Partie fast den Charakter eines Vorbereitungsspieles an – auf beiden Seiten war Offensive Trumpf. Abwehrarbeit schien eher zweitrangig zu sein. Klar, dass sich so ein Offeniv-Feuerwerk entwickelte.

Tai Odiase eröffnete die Partie mit den ersten Punkten. Nach vier Minuten führten die Veilchen 10:7 durch Mathis Mönninghoff. Kurz danach übernahm aber Bamberg, lag erstmals 12:10 vorn, dann in der 8. Minute sogar 19:14. Beim 19:17 dann ein Schock für die Franken: Devon Hall krachte beim Dunk-Versuch, den Marvin Omuvwie verhindern wollte, auf das rechte Handgelenk, musste sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Irgendwie schien dieser Ausfall die Bamberger zu beeindrucken.

Nach dem 22:22 zum Ende des ersten Viertels und einem Unsportlichen Foul des danach stark auftrumpfenden Nelson Weidemann rissen die Göttinger langsam die Partie an sich. Aubrey Dawkins traf wie alle anderen BGer fast traumwandlerisch von der Dreierlinie zur 31:27-Führung, Weidemann baute den Lauf der BG per Dreier auf 12:5 aus. Zur Pause hatten die Gäste eine Dreierquote von 80 Prozent – unglaublich!

Auch weil sich nun Luke Nelson zurückmeldete. Der Brite hatte wieder das lockere Händchen und nach den ersten 20 Minuten schon drei Dreier eingenetzt, am Ende waren es fünf und insgesamt 22 Zähler. Nelson nach seiner harten Corona-Infektion wieder wie zu besten BG-Zeiten! Mit dem 53:39 zur Halbzeit hatte die BG schon mal ein deutliches Zeichen gesetzt.

Und so erfolgreich ging es auch zu Beginn der zweiten Hälfte weiter, als Odiase erneut wie im ersten und zweiten Viertel die ersten Punkte markierte. Die Veilchen hatten eine Monster-Effizienz und führten Mitte des dritten Viertels beim 69:49 schon mit 20 Punkten.

In dem von taktischen Zwängen fast gänzlichen befreiten Match brachte Moors auch den sonst fast kaum spielenden Andy Onwuegbuzie, der allerdings wie Kapitän Akeem Vargas ohne Punkte blieb. Ganz im Gegensatz zu ihren Teamgefährten, die weiter munter auf Punktejagd gingen. Beim 92:67 hatten die Göttinger ihren höchsten Vorsprung herausgeworfen – 25 Punkte in Bamberg, wo sie vor vielen Jahren mal ihre höchste Erstliga-Pleite kassierten mit 44 Punkten Differenz! Daran war aber am Freitagabend kein Gedanke. Nur der 100. Punkt wollte minutenlang nicht fallen: Erst Odiase sorgte für ihn per Korbleger. Den Schlusspunkt setzte Center Dennis Kramer mit dem letzten Freiwurf.

„So langsam kommen wir wieder in Form wie vor der Quarantäne“, meinte Nelson Weidemann bei MagentaSport.

Am Sonntag (15 Uhr) steigt das letzte Heimspiel gegen medi Bayreuth.

BG: Weidemann 18/davon 4 Dreier, Nelson 22/5, Vargas, Onwuegbuzie, Kramer 5, Omuvwie 8, Lomazs 14/2, Mönninghoff 6, Odiase 16, Dawkins 17/3.

Bambergs beste Werfer: Fieler 16/2, Seric 14/1, Ogbe 14(2, Sengfelder 13/3, Larson 11.  (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.