112 000 Euro: Stadt sagt BG-Förderung zu

Freut sich über die Hilfe: BG-Chefin Anna Jäger. Foto: zje
+
Freut sich über die Hilfe: BG-Chefin Anna Jäger. Foto: zje

Göttingen. Hat die BG Göttingen damit schon eine weitere wichtige Hürde für die Rückkehr in die Basketball-Bundesliga genommen? Am frühen Abend gab die Stadt Göttingen gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie und zwei stadteigene Gesellschaften mit einem Volumen von bis 112 000 Euro finanziell zur Unterstützung der sportlich gerade in die 1. Liga zurückgekehrten Veilchen beitragen will. Der Verwaltungsausschuss der Stadt stimmte dem Vorschlag des demnächst scheidenden Oberbürgermeisters Wolfgang Meyer (SPD) zu.

Beschlossen wurde die Förderung mit den Stimmen der SPD-Fraktion und der CDU/FDP-Gruppe und des Oberbürgermeisters. Dagegen stimmte die „GöLinke“, die Fraktion der Grünen zog es vor, dem Verwaltungsausschuss fern zu bleiben und hatte zeitgleich zur Sitzung zu einem Pressegespräch geladen.

BG-Geschäftsführerin Anna Jäger war erfreut: „Mit dieser Summe wird der Löwenanteil für unseren Breiten- und Jugendbereich gedeckt. Die Unterstützung der Stadt macht jetzt die Gespräche mit unseren Sponsoren leichter.“ Denn aus den Reihen der Sponsoren kam die Forderung nach Förderung der BG auch durch die Stadt. Die Veilchen erhoffen sich nun dadurch die beabsichtigte Signalwirkung zu zusätzlichen Sponsor-Leistungen der Wirtschaft und von Privatpersonen.

Die Stadt trägt 42 000 Euro bei, die Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF) und die GWG (Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) übernehmen 70 000 Euro. GöSF und GWG schließen Sponsoringverträge mit der BG über 50 000 bzw. 20 000 Euro ab. In ihrer Erklärung verweist die Stadt darauf, dass die 1. Liga bedeutend für das Göttinger Stadtmarketing sei. (wg/haz-gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.