52:64-Niederlage der Veilchen Ladies in Halle

Erneut ein Double-Double: BG-Centerin Verdine Warner. Foto: Jelinek/gsd

Halle. Die BG 74 Veilchen Ladies verloren ihr erstes Spiel in der Basketball-Bundesliga, nachdem sie die Premiere mit einem 74:60-Erfolg gegen MitAufsteiger Heidelberg erfolgreich gestalten konnten. Bei den Lions in Halle gab es für das Team des griechischen Trainers Giannis Koukos eine allerdings vermeidbare 52:64 (28:35)-Niederlage. Bei dieser zeigte sich augenfällig, dass die Göttingerinnen eine zu dünne Personaldecke haben und mit dieser diese Liga sicherlich schwerlich packen können.

Wieder einmal lag die Hauptlast auf den Schultern von Jennifer Crowder (37:52 min.), Marissa Jannings (26:42 min.), Alissa Pierce (35:33 min.), Casey Smith (34:31 min.) und Verdine Warner (33:23 min.). Knapp 17 Minuten Spielzeit erhielt Corinna Dobroniak, die Griechin Vasiliki Karambatsa kam auf lediglich 7:30 Minuten und Mayka Pilz auf acht Minuten. Jana Lücken war noch nicht dabei.

Im Spiel der Gäste gab es zu viele Schwankungen. Zwar sah es nach dem ersten Viertel noch durchaus vielversprechend aus, lagen die Veilchen Ladies lediglich 14:17 zurück, erkämpften sich aber in den zweiten zehn Minuten nach 16 Minuten eine 22:21-Führung. In der Folgezeit der erste Einbruch der Göttingerinnen, als die Hallenserinnen mit einer 35:28-Führung in die Pause gehen konnten, weil die BG 74 vor allem unter dem gegnerischen Korb zu viele Chancen liegen ließen. Zwar erzielte Centerin Verdine Warner wie schon gegen Heidelberg ein Double-Double (20 Punkte/18 Rebounds), doch ihre Trefferquote aus der Nahdistanz erwies sich als großes Problem. Nur sieben Würfe von 18 landeten im gegnerischen Korb.

BG 74 schwinden die Kräfte

Nach dem Seitenwechsel aber kämpfte sich das Koukos-Team nicht nur heran, sondern glich in der 25. Minute zum 38:38 aus. Es folgte der zweite Einbruch auf Seiten der Gäste. Die Lions gingen mit einer 50:45-Führung in das letzte Viertel. Aber auch zu Beginn der letzten zehn Minuten wollten es die Veilchen Ladies noch einmal wissen, glichen erneut beim 50:50 nach 33 Minuten aus, um danach ihren dritten Einbruch zu erleben, von dem sie sich gleichwohl nicht mehr erholen konnten, zumal die Kräfte und damit einhergehend die Konzentration nun merklich aufgrund der angesprochenen dünnen Personaldecke mehr und mehr schwanden. Halle machte mit einem 8:0-Lauf zum 58:50 in der Schlussphase alles klar, der BG 784 gelangen nur noch zwei Punkte.

Viertel-Ergebnisse: 17:14, 18:14 - 15:17, 14:7).

BG 74: Crowder 4, Dobroniak 1, Janning 4, Karambatsa, Pierce 9, Pilz, Smith 14/1 Dreier 9 (Rebounds), Warner 20 (18 Rebounds). (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.