Basketball-Bundesliga Frauen

58:80-Niederlage beim TK Hannover: Veilchen Ladies weiter mitten im Abstiegskampf

Erfolgreichste Veilchen-Werferin: Kristyna Brabencova, die hier den gegnerischen Korb im Auge hat, erzielte 16 Punkte.
+
Erfolgreichste Veilchen-Werferin: Kristyna Brabencova, die hier den gegnerischen Korb im Auge hat, erzielte 16 Punkte.

In der Basketball-Bundesliga der Frauen verloren die medical instinct Veilchen BG 74 Göttingen das Niedersachsenderby bei den TK Hannover Luchse deutlich mit 58:80 (32:49), kassierten damit in den letzten zehn Spielen die neunte Niederlage und verharren damit weiterhin auf dem zwölften Tabellenplatz.

Hannover – Bei den Veilchen fehlte Morgan Pullins, deren Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst wurde aufgrund nicht zufriedenstellender Leistungen und Göttingen Richtung Griechenland schon verlassen hat.

Veilchen-Trainer Goran Lojo konnte wieder auf seine Spielmacherin und Nationalspielerin Jennifer Crowder zurückgreifen, die ihre vierwöchige Verletzung auskuriert hatte. Und Crowder stand dann auch gleich in der „starting five“. Göttingens Kristyna Brabencova eröffnete diese Partie gegen den Favoriten mit einem erfolgreichen Korbwurf zum 2:0. Überhaupt konnten die Gäste in der Anfangsphase noch gegenhalten bis zum 6:7 und 12:15, ehe die Gastgeberinnen mit vier Dreiern in Folge das erste Viertel – zuvor hatten sie schon drei Dreier getroffen – mit 26:17 für sich entscheiden konnten. Überhaupt waren es am Ende die erfolgreichen Drei-Punkt-Würfe der niedersächsischen Landeshauptstädterinnen, die insgesamt elf Dreier versenkten. Und letztlich war es die Statistik in vielen Bereichen, die für den Turnklubb sprachen. So angelte sich Hannover unter anderem 45 Rebounds, lediglich auf 28 kamen die Göttingerinnen.

Auch das zweite Viertel ging mit 23:15 recht deutliche an die Luchse, die damit schon in der ersten Halbzeit den Grundstein für den späteren Sieg mit dem 49:32 gelegt hatten. Das dritte Viertel blieb mit 10:13 eher punktearm, was auch daran lag, dass die Göttinger Defensive konzentrierter agierte, jedoch hatten die Göste in der Offensive noch immer keine erfolgreichen Lösungen gefunden.

Und auch in den letzten zehn Minuten konnten die Göttingerinnen das Spiel etwas offen gestalten, verloren dieses letzte Viertel mit lediglich 16:18, was am deutlichen Sieg der Gastgeberinnen aber nichts mehr ändern sollte.

Inzwischen sind die BG 74- Verantwortlichen weiter auf der Suche nach einem Ersatz für Pullins, was sich aber als eher schwierig erweist. (wg/gsd)

Viertel: 26:17, 23:15 - 13:10, 18:16.

BG 74: M. Oevermann, A. Oevermann, Crowder 9/davon 1 Dreier, Kretschmar 2, Karambatsa 10/1, Reichert 7, Brabencova 16, Bujniak 10, Tudor 4.

Erfolgreichste Hannover: Moten 19/4, McCray 18, Stammberger 10.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.